F1-Teamchef: Titelkampf mit 4 Teams ist ein Muss für die Formel 1

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost glaubt: Die Formel 1 ist in der Zukunft nur dann interessant, wenn mehrere Teams eine Chance auf den WM-Titelgewinn haben.

Nach Jahren der Dominanz von Mercedes sei die Formel-1-Saison 2017 ein regelrechter Segen für die Fans. "Dieses Jahr haben wir mehr Zuschauer am TV, weil es so ein spannendes Duell zwischen Hamilton und Vettel gibt", sagt Tost gegenüber Motorsport.com.

"Man stelle sich vor, auch Alonso, Ricciardo und Verstappen mischen mit. Das wäre fantastisch. Und genau das wollen die Leute sehen."

"Das muss das Ziel sein für Liberty Media. Es muss ihnen mit einem Reglement gelingen, die Abstände zu reduzieren."

Doch Tost warnt vor Schnellschüssen: "Regeländerungen sind nur dann sinnvoll, wenn dadurch die Rennen besser und interessanter werden."

"Wir müssen eine bessere Show bieten. Das bedeutet: mindestens 3 bis 4 Teams sollten eine Rolle im Titelkampf spielen."

Ein Schritt dahin wäre seiner Meinung nach, die Budgets der Rennställe drastisch zu reduzieren. "Die Topteams wollten das bisher nicht, aber das ist der Schlüssel", sagt Tost.

Er erklärt: "Das Hauptziel muss sein, die Entwicklungskosten zu senken, denn das ist das wirklich teure an der Formel 1. Man könnte zum Beispiel die Anzahl der Updates im Reglement festschreiben. Dann wären die Teams in ihrer Entwicklung limitiert."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags f1, formel 1, franz tost, kosten, liberty media, réglement, teamchef, topteam, wm