Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Was hinter dem Spanien-Update von Mercedes steckt

Der Mercedes F1 W08 war ohnehin schon ein komplexes Auto, aber für den Grand Prix von Spanien 2017 in Barcelona wurde er nochmal einmal radikal überarbeitet.

Mercedes F1 W08: Nase und Schaufel

Mercedes F1 W08: Nase und Schaufel
1/9

Die erste Neuerung, die wahrscheinlich nicht unbedingt auffällt, ist die etwas schmaler gewordene Nase (roter Pfeil), die einen neuen Crashtest voraussetzte. Die schmaler gewordene Nase hängt direkt mit 2 weiteren Neuerungen zusammen. Eine davon ist die riesige Schaufel unterhalb der Nase (gelb eingefärbt), die für zusätzlichen Abtrieb an der Vorderachse sorgen soll.

Mercedes F1 W08: Schaufel und Bat-Wing

Mercedes F1 W08: Schaufel und Bat-Wing
2/9

Die Rückansicht der Schaufel zeigt, dass es sich um eine radikale Neuerung handelt, die in puncto geometrischer Komplexität bislang noch keine Nachahmer gefunden hat. So, wie die Unterseite der Schaufel geformt ist, wird der vom Frontflügel kommende Luftstrom nach hinten hin verbessert. Neben der Schaufel gibt es den komplexen Bat-Wing, der schon bei den ersten Saisonrennen zu sehen war.

Mercedes F1 W08: Onboard-Kameras

Mercedes F1 W08: Onboard-Kameras
3/9

Die 2. Neuerung in diesem Bereich des Autos sind die Aufhängungen für die Onboard-Kameras. Die Position ist leicht verändert worden. Außerdem ist die Form aerodynamisch so gestaltet, dass die durch die schmaler gewordene Nase entstandene Lücke für die Luft "überbrückt" wird. Insgesamt soll damit der Luftstrom um und über die Vorderradaufhängung verbessert werden.

Mercedes F1 W08: Vorderradaufhängung

Mercedes F1 W08: Vorderradaufhängung
4/9

Eine vergleichsweise kleine Neuerung: Das Winglet am "Horn" der Vorderradaufhängung wurde neu gestaltet und hat einen Einschnitt bekommen. Dadurch wird die Luft ein wenig anders um die Vorderreifen herum geleitet.

Mercedes F1 W08: Windabweiser

Mercedes F1 W08: Windabweiser
5/9

Die ohnehin schon komplexen Windabweiser vor den Seitenkästen wurden ebenfalls überarbeitet. Sie weisen jetzt 3 r-förmige Aufsätze auf. Dabei handelt es sich um ganz ähnliche Anbauten, wie sie bei anderen Teams am Frontflügel zu finden sind. Sinn und Zweck ist eine Stabilisierung und gezielte Lenkung des Luftstroms.

Mercedes F1 W08: Unterboden

Mercedes F1 W08: Unterboden
6/9

Auch der Unterboden wurde überarbeitet. An der hinteren Abschlusskante vor den Hinterreifen wurde das vorherige Profil (im Kreis) durch ein neues Profil (roter Pfeil) ersetzt. Ergänzt wird die Neuerung durch einen aufgesetzten Bügel (gelb eingefärbt).

Mercedes F1 W08: Motorhauben-Finne und T-Flügel

Mercedes F1 W08: Motorhauben-Finne und T-Flügel
7/9

Die Motorhauben-Finne wurde ebenfalls verändert. Sie ist jetzt länger und geht direkt in den T-Flügel über. Damit wird nicht nur die aerodynamische Effizienz verbessert. Es handelt sich gleichzeitig um eine weitere Verstärkung für den T-Flügel, für den es seitens der FIA strikte Vorschriften in puncto Flexibilität gibt.

Mercedes F1 W08: Heckflügel und Monkey-Seat

Mercedes F1 W08: Heckflügel und Monkey-Seat
8/9

Am Heck findet sich nun Monkey-Seat, der ein gebogenes Hauptprofil und darüber einen zusätzlichen Flap aufweist. Diese Neuerung steht im Zusammenspiel mit dem an diesem Wochenende eingesetzten Heckflügel. Dieser weist nicht mehr das löffelförmige Hauptflügelprofil auf, sondern ein flaches.

Mercedes F1 W08

Mercedes F1 W08
9/9

Abgesehen von den aerodynamischen Neuerungen hat Mercedes für das 5. Rennen der Saison auch eine neue Motorenausbaustufe dabei. Diese wurde im Sinne der Zuverlässigkeit überarbeitet und ist darüber hinaus dem Vernehmen nach leichter als die Vorgängerversion.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Barcelona
Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya
Artikelsorte Fotostrecke
Tags aerodynamik, barcelona, design, f1, mercedes, mercedes f1 w08, piola, spanien, technik, update, upgrade
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola