Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: So hat Mercedes den W08 optimiert

Beim Grand Prix von Spanien in Barcelona, dem 5. Rennen der Formel-1-Saison 2017, hat Mercedes sein F1-Auto W08 umfangreich modifiziert. Wir zeigen die entscheidenden Neuerungen!

Formel-1-Technik: So hat Mercedes den W08 optimiert

Das exklusive Video von Giorgio Piola dokumentiert die wichtigsten Veränderungen am Mercedes W08: die Frontpartie und die seitlichen Windabweiser.

Neues Design

Die Fahrzeugnase und die Luftleitbleche dahinter stellen ein komplett neues Design dar. So etwas hat die Formel 1 bisher noch nicht gesehen. Denn die Frontpartie ist bei der sogenannten Cape-Konstruktion ein Kompromiss zugunsten der neuen aerodynamischen Lösung.

Mercedes W08 narrow nose, Spanish GP

Für die neue Frontpartie musste Mercedes den W08 einem neuen Crashtest unterziehen. Die Nase ist schmaler als bisher, verbreitert sich aber just vor dem Übergang zum Chassis.

Durch die schmalere Nase hatten die Designer größere Freiheiten bei der Gestaltung der aerodynamischen Oberflächen der Frontpartie. Entscheidend hierbei ist der Luftstrom und wie er über die Frontpartie zu den wichtigen Stellen am Auto gelangt – den seitlichen Windabweisern, an denen seit der Formel-1-Saison 2017 wieder intensiv entwickelt werden darf.

Mercedes W08 narrow nose, Spanish GP

Die Cape-Konstruktion ist eine extreme Version der Luftleitbleche, die sämtliche Teams der Formel 1 bereits seit geraumer Zeit verwenden.

Bisher wurden diese Luftleitbleche möglichst weit vorn am Auto installiert. Mercedes wiederum geht noch einen Schritt weiter: Die neue Cape-Vorrichtung setzt bereits an den Frontflügel-Halterungen an.

Das Technik-Video zeigt: Von unten betrachtet sieht Cape aus wie ein Rochen. Dieser Eindruck wird zusätzlich verstärkt durch das "Maul", den Lufteinlass für den S-Schacht.

 

Mercedes-Benz F1 W08 Hybrid: Windabweiser

Auch die Windabweiser wurden zum GP Spanien 2017 modifiziert. Zahlreiche Oberflächen wurden angepasst, um den Luftstrom um die Seitenkästen und den Unterboden zu verbessern.

Der Haupt-Windabweiser vor den Seitenkästen ist nun höher, um den zusätzlichen Luftstrom durch die Cape-Konstruktion nutzen zu können.

Auf der waagrechten Grundplatte der Windabweiser, die ihrerseits in mehrere Teile aufgesplittet ist, hat Mercedes zudem 3 R-förmige Luftleitbleche installiert.

geteilte inhalte
kommentare
Force India: T-Flügel in F1 können wohl kaum noch extremer werden
Vorheriger Artikel

Force India: T-Flügel in F1 können wohl kaum noch extremer werden

Nächster Artikel

Startplatzstrafe gegen Jenson Button bei F1-Comeback in Monaco

Startplatzstrafe gegen Jenson Button bei F1-Comeback in Monaco
Kommentare laden