Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

F1-Technik-Rückblick: So bastelte Red Bull den dominanten RB18

Trotz einer umkämpften Formel-1-Saison 2021 konnte Red Bull auch 2022 gut mithalten und hatte ab Saisonmitte das stärkste Auto: So lief die Entwicklung

F1-Technik-Rückblick: So bastelte Red Bull den dominanten RB18
Audio-Player laden

Dass Red Bull in der Formel-1-Saison 2022 ein so dominantes Auto haben würde, damit hatten im Vorfeld nicht unbedingt viele gerechnet. Denn der Rennstall befand sich 2021 bis zu den letzten Metern in Abu Dhabi in einem engen Duell mit Mercedes und musste Ressourcen aufwenden, um die Silberpfeile nach sieben Jahren endlich zu schlagen.

Das gelang mit dem ersten WM-Titel von Max Verstappen, doch die Frage war: Wie viel Konkurrenzfähigkeit hat Red Bull dadurch für die neue Saison eingebüßt? Denn andere Teams wie Ferrari hatten die Saison 2021 schon früh abgeschrieben, um sich auf das neue Reglement zu konzentrieren.

Die Scuderia kam auch am besten aus den Startblöcken und fuhr in den ersten drei Rennen schon einen gesunden Vorsprung ein. Red Bull war in Sachen Performance zwar nah dran, wurde aber durch zwei Defekte bei Verstappen schon ein gutes Stück zurückgeworfen.

Doch weil auch Ferrari im weiteren Saisonverlauf immer wieder Rückschläge hinnehmen musste, konnte sich Red Bull in der WM wieder heranrobben und über den Sommer auch an Ferrari vorbeiziehen.

Spätestens nach der Sommerpause hatte Red Bull das eindeutig beste Auto im Feld. Verstappen konnten auch einige motorenbedingte Strafversetzungen und Qualifying-Probleme nicht aufhalten, sodass er auch von Plätzen außerhalb der Top 10 gewinnen konnte.

Doch wie hat Red Bull das angestellt? Unsere Technikexperten Matt Somerfield und Giorgio Piola, der mit detaillierten Illustrationen einen guten Einblick gibt, haben das Entwicklungsjahr 2022 von Red Bull noch einmal Revue passieren lassen und aufgezeigt, welche Updates der Rennstall über das Jahr gebracht hat.

In unserer Fotostrecke zeigen wir die einzelnen Schritte noch einmal auf und erklären, was Red Bull mit den einzelnen Updates bezwecken wollte und womit man den Grundstein für die erreichten 759 Punkte in der Konstrukteurswertung gelegt hat.

Red Bull Racing RB18 front suspension

Red Bull Racing RB18 front suspension

Photo by: Giorgio Piola

Der RB18 verfügte über eine Pullrod-Vorderradaufhängung (Einstellpunkt, rechter Kreis, roter Pfeil), behielt aber die Querlenkeranordnung der Vorgänger über die gesamte Breite bei, wenn auch umgekehrt (links im Bild).

The revised suspension layout also saw the steering assembly returned to a more traditional location than it was with the RB16 and RB16B. This resulted in it being housed further back, within the chassis.

The revised suspension layout also saw the steering assembly returned to a more traditional location than it was with the RB16 and RB16B. This resulted in it being housed further back, within the chassis.

Photo by: Giorgio Piola

Das überarbeitete Aufhängungslayout sah auch vor, dass die Lenkung wieder an einer traditionelleren Stelle untergebracht wurde als beim RB16 und RB16B. Dies führte dazu, dass sie weiter hinten im Chassis untergebracht wurde.

Red Bull Racing RB18 splitter detail with arrows

Red Bull Racing RB18 splitter detail with arrows

Photo by: Giorgio Piola

Der Latz des RB18 war mit einer Belleville-Feder ausgestattet, um die Durchbiegung zu regulieren, wenn der Bereich mit der Fahrbahnoberfläche in Berührung kam.

Red Bull Racing RB18 floor stiffening

Red Bull Racing RB18 floor stiffening

Photo by: Giorgio Piola

Durch die Anordnung der Seitenkästen des RB18 war der untere Seitenaufprallschutz im Boden untergebracht, während sich der obere zwischen dem Einlass der Seitenkästen und den Kühlern befand. Der RB18 verfügte über mehrere balkenartige Stützen und mehrere interne Metallstreben, um die Last auf den Boden zu verteilen.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB18

Max Verstappen, Red Bull Racing RB18

Photo by: Mark Sutton / Motorsport Images

Der RB18, den das Team für den Shakedown beziehungsweise den ersten Test in Barcelona fuhr, verfügte über einen langen, hoch taillierten, tief unterschnittenen Seitenkasten mit einem nach oben offenen Einlass und einer nach unten gerichteten Rampe am Heck.

Red Bull Racing RB18 sidepods detail

Red Bull Racing RB18 sidepods detail

Photo by: Giorgio Piola

Das Team entwickelte jedoch schnell sein Design weiter und fügte an der Seite des Bodywork eine Einkerbung (roter Pfeil) hinzu, die einen anderen Luftstrom ermöglichte.

Red Bull Racing RB18 rear detail

Red Bull Racing RB18 rear detail

Photo by: Giorgio Piola

Ein Blick unter die Haube, ohne die Motorabdeckung, bietet uns einen seltenen Blick auf die interne strombildende Bodywork, das sich zwischen der Power-Unit und dem äußeren Bodywork befindet.

Red Bull Racing RB18 beam wing comparison

Red Bull Racing RB18 beam wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

Red Bull ging bei der Wiedereinführung des Beam-Wings anders vor als der Rest des Feldes, denn man entschied sich für eine Konstruktion mit zwei Ebenen, bei der ein Element über das andere gestapelt wurde. Dies ermöglichte es den beiden Elementen, den Luftstrom anders zu beeinflussen als beim sequentiellen Design (siehe Einschub).

Red Bull Racing RB18 new beam wing comparison

Red Bull Racing RB18 new beam wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

Für den Großen Preis von Saudi-Arabien nahm das Team Änderungen am Beam-Wing vor, um den Abtrieb und den Luftwiderstand für die vorherrschenden Streckenbedingungen zu verringern.

Red Bull Racing RB18 rear wing

Red Bull Racing RB18 rear wing

Photo by: Giorgio Piola

Das Team reduzierte außerdem den Abtrieb und den Luftwiderstand mit einem neu spezifizierten Heckflügel, dessen Hauptebene und oberer Flap viel weniger Platz in der zulässigen Boxregion beanspruchten als bisher.

Red Bull Racing RB18 front nose

Red Bull Racing RB18 front nose

Photo by: Giorgio Piola

Ein Blick auf die Nasenkonstruktion unter der Verkleidung, die mit dem zweiten Frontflügelelement abschließt und es dem Team ermöglicht, im Laufe der Saison bei Bedarf Änderungen vorzunehmen.

Red Bull RB18 front wing endplate comparison

Red Bull RB18 front wing endplate comparison

Photo by: Giorgio Piola

In Australien wurde ein neues Frontflügelendstück eingeführt, das ein S-förmiges Profil aufwies und nicht mehr wie bisher ein einfaches, gebogenes Element.

Red Bull Racing RB18  keel splitter

Red Bull Racing RB18 keel splitter

Photo by: Giorgio Piola

Wie einige seiner Konkurrenten hat auch Red Bull beim Großen Preis der Emilia Romagna einen Bib-Wing eingeführt.

Sergio Perez, Red Bull Racing RB18

Sergio Perez, Red Bull Racing RB18

Photo by: Mark Sutton / Motorsport Images

Eine fantastische Aufnahme des RB18 von oben ermöglicht es uns, die verschiedenen Designaspekte zu erkennen.

Red Bull Racing RB18 floor

Red Bull Racing RB18 floor

Photo by: Giorgio Piola

Für den Großen Preis von Spanien wurde der Rand des Unterbodens geändert und ein Gurney vor dem ersten Ausschnitt eingefügt.

Red Bull RB18 floor detail

Red Bull RB18 floor detail

Photo by: Uncredited

Eine große Blase bildete sich auch in dem Teil des Unterbodens unter dem vorderen Unterschnitt, der beim Abbau des Unterbodens einen Kanal freilegte (roter Pfeil).

Red Bull Racing RB18 floor detail

Red Bull Racing RB18 floor detail

Photo by: Giorgio Piola

Ein Überblick über den Unterboden des RB18, wenn er nicht am Auto befestigt ist. Man kann sehen, dass der Boden an der hinteren Kante eine ähnliche Z-förmige Aussparung aufweist, wie wir sie im Jahr 2021 gesehen haben.

Red Bull Racing RB18 steering assembly (ARROW)

Red Bull Racing RB18 steering assembly (ARROW)

Ein Blick auf das Chassis und die Nase des RB18 zeigt, wie die beiden miteinander zusammenarbeiten. Die Stifte am Chassis halten die Nase, und die nockenartigen Einstellvorrichtungen können von der Seite aus festgezogen werden (rote Pfeile).

Red Bull Racing RB18 mini skirt detail

Red Bull Racing RB18 mini skirt detail

Photo by: Giorgio Piola

Hier ist Red Bulls Kufen-Lösung zu sehen, die hinter dem Diffusor hervorlugt. Die Metalloberfläche war die Interpretation eines Edge-Wings, der nicht an der Seite, sondern an der Unterseite des Bodens aufgehängt wurde. Sie wurde schnell von anderen übernommen, da man auch die Verbesserung des Fahrverhaltens erkannt hat.

Red Bull Racing RB18 extra brake cooling detail

Red Bull Racing RB18 extra brake cooling detail

Photo by: Giorgio Piola

Für das Jahr 2022 mussten die Teams die beim Bremsen entstehende Wärme über einen nach hinten gerichteten Innenauslass ableiten, anstatt wie seit mehreren Jahrzehnten über die Radoberfläche. Red Bull änderte seine Anordnung, um die Bremskühlkapazität für Monaco zu erhöhen.

Red Bull Racing RB18 cooling detail

Red Bull Racing RB18 cooling detail

Photo by: Giorgio Piola

Ein Blick auf das längliche, aber schmale Lüftungsgitter auf der Motorabdeckung des RB18, das das Team verwendete, wenn zusätzliche Kühlung erforderlich war.

Red Bull Racing RB18 floor

Red Bull Racing RB18 floor

Photo by: Giorgio Piola

Red Bull hatte sich beim Boden einige Tricks einfallen lassen, von den in den vorderen Kielbereich [1 und 2] eingearbeiteten Wellenkämmen über die ihn flankierenden geschwungenen Tunnel bis hin zu den im Bootsheckbereich [3] verwendeten verkleideten Oberflächen und der Behandlung der äußeren Bodenkanten, einschließlich der Kufe [4].

Red Bull Racing RB18 floor comparison

Red Bull Racing RB18 floor comparison

Photo by: Giorgio Piola

Um die Steifigkeit des Bodens zu erhöhen, wurde beim Großen Preis von Aserbaidschan schließlich eine Bodenstrebe eingebaut, die bei Red Bull allerdings viel kürzer war und nur den Spalt zwischen dem äußeren Bodenspatel und dem Rampenabschnitt überspannte.

Red Bull RB18 Floor comparison

Red Bull RB18 Floor comparison

Photo by: Uncredited

Auch der Unterboden an der Stelle, an der er mit dem Chassis zusammentrifft (rote Pfeile), und die Form der Ausschnitte im äußeren Bodengitter (blaue Pfeile) wurden geändert.

Red Bull Racing RB18 beam wing comparison

Red Bull Racing RB18 beam wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

In Kombination mit dem Low-Downforce-Heckflügel und um den Luftwiderstand weiter zu reduzieren, hatte das Team in Baku nur das untere Flügelelement des Beam-Wings installiert.

Red Bull Racing RB18 new floor detail

Red Bull Racing RB18 new floor detail

Photo by: Giorgio Piola

Red Bull folgte dem Beispiel von Ferrari und führte in Silverstone ein neues Feature ein. An der Seite der Kufe wurde eine horizontale Finne angebracht, die aus einer Aussparung am Rand des Bodens herausragt. Diese Finne bewegte sich vertikal mit der Kufe mit, was das Reifensquirt-Phänomen bekämpfen sollte.

Red Bull Racing RB18 sidepods detail

Red Bull Racing RB18 sidepods detail

Photo by: Giorgio Piola

In Silverstone wurden auch Schritte unternommen, um die aerodynamischen und kühlenden Eigenschaften des Seitenkastens und der Motorabdeckung des RB18 zu verbessern, indem das Team einen regalartigen Vorsprung einführte, der vom hinteren Teil des Halos nach hinten zum Kühlauslass am Heck führte.

Red Bull Racing RB18 new cooling detail

Red Bull Racing RB18 new cooling detail

Photo by: Giorgio Piola

Das Update führte auch dazu, dass beim Großen Preis von Österreich eine neue Öffnung im Rücken der Motorabdeckung angebracht wurde.

Red Bull Racing RB18 detail

Red Bull Racing RB18 detail

Photo by: Giorgio Piola

Auch an den Floor-Fences wurden einige Optimierungen vorgenommen, damit sie in einem breiteren Spektrum von Fahrhöhen effektiver arbeiten.

Red Bull RB18 front brake assembly

Red Bull RB18 front brake assembly

Photo by: Uncredited

Die Weiterentwicklung der vorderen Bremsscheibenverkleidung wurde auch in Österreich fortgesetzt, wobei zusätzliches Volumen (roter Pfeil) hinzugefügt wurde, um das Temperaturverhältnis zwischen den verschiedenen Komponenten zu verbessern. Im Vorfeld hatte man auch die Verkleidung und den Bremssattel mit einer anderen Farbe beschichtet.

Red Bull Racing RB18 new floor detail

Red Bull Racing RB18 new floor detail

Photo by: Giorgio Piola

Wenn man die beiden äußeren Bodengitter in ihrer bisherigen Konfiguration als verheiratet bezeichnet hätte, würde man sie jetzt als geschieden betrachten, da Red Bull die neuartige Lösung beim Großen Preis von Frankreich verworfen hatte.

Red Bull Racing RB18 beam wing detail with arrows

Red Bull Racing RB18 beam wing detail with arrows

Photo by: Giorgio Piola

Um den Abtrieb und den Luftwiderstand zu verringern, wurde das obere Element des Beam-Wings für den Grand Prix von Frankreich geändert (schwarzer Pfeil), und es ist auch erwähnenswert, dass die Öl-Entlüftungsrohre auf der Oberseite der Crash-Struktur platziert wurden.

Red Bull Racing RB18 beam wing detail

Red Bull Racing RB18 beam wing detail

Photo by: Giorgio Piola

Red Bull lenkte schließlich ein und führte für Ungarn ein konventionelleres Beam-Wing-Layout ein, um den Abtrieb zu erhöhen, der ihm zur Verfügung stand.

Red Bull Racing RB18 beam wing comparison

Red Bull Racing RB18 beam wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

Ein Vergleich, der die verschiedenen Spezifikationen der von Red Bull verwendeten Beam-Wings zeigt.

Red Bull Racing RB18 engine cover comparison & floor indent

Red Bull Racing RB18 engine cover comparison & floor indent

Das Bodywork zwischen den Seitenkästen und der Motorabdeckung wurde für Belgien geändert und mit einer Ausbuchtung versehen, um den Luftstrom zu optimieren. Die untere Verkleidung der Aufhängung wurde ebenfalls angepasst, um den Anforderungen des Teams besser gerecht zu werden, wobei die Einbuchtung im Boden (blauer Pfeil) bereits da war.

Red Bull Racing RB18 rear wing comparison

Red Bull Racing RB18 rear wing comparison

Photo by: Giorgio Piola

Beim Großen Preis von Italien experimentierte das Team im ersten Training mit einem Ausschnitt im Heckflügel, um den Luftwiderstand zu verringern. Für den Rest des Wochenendes kehrte es jedoch zu seiner üblichen Konfiguration zurück, da diese nicht die erforderliche Balance bot.

Red Bull Racing RB18 diffuser detail, Singapore GP

Red Bull Racing RB18 diffuser detail, Singapore GP

Photo by: Giorgio Piola

Beim Großen Preis von Singapur hatte das Team ein weiteres Mal den Versuch unternommen, den Abtrieb zu erhöhen, indem es den High-Downforce-Beam-Wing einsetzte.

Red Bull Racing RB18 rear cooling outlet comparison

Red Bull Racing RB18 rear cooling outlet comparison

Die Herausforderungen, die sich durch die Höhenlage und die Temperaturen in Mexiko ergaben, führten dazu, dass das Team den hinteren Kühlauslass der Motorabdeckung vergrößerte.

geteilte inhalte
kommentare

Mick Schumacher 2026 zu Audi? "Performance der Fahrer Priorität"

Coronamaßnahmen gelockert: Fährt die Formel 1 2023 doch in China?