Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Entwicklung des Sauber C36 in der Saison 2017

Eine Auswahl der besten Technikbilder des Sauber C36 von Giorgio Piola, Sutton Images und LAT Images.

Lenkrad

Lenkrad
1/34

Das Lenkrad des Sauber C36 mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten für die Fahrer.

Vorsaison-Test

Vorsaison-Test
2/34

Für den Barcelona-Test wurden die Bargeboards und andere Windabweiser, die den Luftstrom um die Seitenkästen leiten, verändert. Ein zusätzlicher Windabweiser vor dem eigentlichen Bargeboard (blauer Pfeil) sitzt auf einer neuen Bodenplatte (weißer Pfeil), auch die Form des Bargeboard wurde optimiert. Der Windabweiser ist vom Unterboden getrennt und leitet die Luft links am Seitenkasten vorbei.

Vorsaison-Test

Vorsaison-Test
3/34

Der Auspuff des C36 liegt relativ hoch. Darunter ist ein c-förmiger Monkey Seat angebracht, der den Abgasstrahl ablenkt.

Grand Prix von Australien

Grand Prix von Australien
4/34

Auf dem Unterboden des C36 erkennt man vor dem konventionellen Kiel neben dem Hinterreifen einen in entgegengesetzter Richtung gebogenen.

Grand Prix von China

Grand Prix von China
5/34

In China brachte Sauber seitlich des Cockpits einen Entenflügel an (roter Pfeil). Damit sollte der Luftstrom in Richtung des Seitenkastens gelenkt und damit die Kühlung verbessert werden.

Grand Prix von China

Grand Prix von China
6/34

Der Heckflügel des C36 in Hochabtriebs-Konfiguration und die Haifisch-Flosse über der Motorabdeckung.

Grand Prix von Bahrain

Grand Prix von Bahrain
7/34

Um die Kühlung der Antriebseinheit und Hilfsaggregate zu verbessern, wurde in Bahrain ein zusätzlicher Lufteinlass geöffnet.

Grand Prix von Russland

Grand Prix von Russland
8/34

Auf der Suche nach mehr Performance führte das Team beim Russland-Grand-Prix einen doppelten T-Flügel ein.

Grand Prix von Spanien

Grand Prix von Spanien
9/34

In der Boxengasse stehen unterschiedliche Frontflügel für Pascal Wehrlein bereit. Am oberen Flügel sind die einzelnen Flügelelemente nach unten gebogen, während sie beim unteren Flügel kürzer sind. Im unteren Flügel befindet sich an der Verbindungsstelle der inneren und äußeren Flügelelemente zudem eine Nut.

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
10/34

In Monaco wurde die Aerodynamik gründlich überarbeitet. Es gab neue Windabweiser an den Seitenkästen (rote Pfeile), einen größeren sogenannter Axtkopf (grüner Pfeil) als Verlängerung des Unterbodens, eine längliche Spalte im Unterboden (gelber Pfeil), sowie zwei kleine Flügel auf dem Unterbodens (weißer und lila Pfeil).

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
11/34

Der im vorigen Bild beschriebene Spalt im Unterboden aus einem anderen Winkel. Aufgrund der Regeln ist die mit einem gelben Pfeil gekennzeichnete Verbindung perforiert.

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
12/34

Auch der Unterboden vor den Hinterreifen wurde verändert. Man erkennt ein gebogenes Winglet (weißer Pfeil) und einen zusätzlichen Schlitz (roter Pfeil).

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
13/34

Die Winglets an den hinteren Bremsbelüftungen und am Diffusor wurden mit Flow-viz-Farbe bestrichen. So wird kontrolliert, ob sie wie erwartet funktionieren.

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
14/34

Eine Nahaufnahme der äußeren Oberseite des Diffusors, der ab Monaco am C36 verwendet wurde. Die Winglets erinnern an die von Ferrari.

Grand Prix von Kanada

Grand Prix von Kanada
15/34

Eine tolle Aufnahme des Frontflügels des C36 von hinten. Man erkennt die Position und Form der vertikalen Finnen, die weit bis hinter den Flügel führen und den Luftstrom kanalisieren.

Grand Prix von Kanada

Grand Prix von Kanada
16/34

Eine Nahaufnahme der kleinen Flügel, die in Monaco erstmals auf der Axtkopf genannten Verlängerung des Unterbodens zu sehen waren.

Grand Prix von Kanada

Grand Prix von Kanada
17/34

Die Vorderradbremse des C36. In die Trommel wurden zusätzliche Öffnungen geschnitten, um die beim Bremsen entstehende Hitze abzuführen. Zu sehen sind auch Schaumstoffpolster an der Außenseite des Windabweisers. Diese verwendet man im Freien Training um herauszufinden, wie nahe die Finne am Reifen sein kann, ohne ihn zu beschädigen.

Grand Prix von Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan
18/34

Eine Nahaufnahme des in Baku verwendeten Frontflügels. Man erkennt die eckigen, nach oben gebogenen Spitzen der Flügelelemente, die man (in etwas aggressiverer Form) auch bei Red Bull sah.

Grand Prix von Großbritannien

Grand Prix von Großbritannien
19/34

Nachdem die Verkleidung entfernt wurde, erkennt man den Aufbau der Vorderradbremse des C36. Man erkennt, wie das Team verschiedene Luftkanäle verwendet, um die Kühlung zu verbessern und die wechselnden Luftverwirbelungen zu kontrollieren, die durch die Rotation und Verformung der Reifen entstehen.

Grand Prix von Ungarn

Grand Prix von Ungarn
20/34

Zum Upgrade-Paket des C36 für Ungarn gehörten auch diese Bargeboards mit vertikalen Schlitzen.

Grand Prix von Ungarn

Grand Prix von Ungarn
21/34

Das Team senkte auch die obere Vorderkante der Verkleidung des Seitenkastens ab, um den Luftfluss zu verbessern.

Ungarn-Test

Ungarn-Test
22/34

Beim Test nach dem Rennen in Ungarn montierte Sauber dieses Messgitter hinter dem Hinterreifen des C36. Damit sollte der Einfluss der vom Reifen erzeugten Luftverwirbelungen auf den Diffusor und Heckflügel untersucht werden.

Grand Prix von Belgien

Grand Prix von Belgien
23/34

Der Bereich vor dem Hinterreifen eines Formel-1-Autos wird immer komplexer. Mit zahlreichen Schlitzen und Kielen will man die Luft um den Reifen leiten und dafür sorgen, dass der Einfluss der bei der Verformung des Reifens erzeugten Luftwirbel auf den Diffusor möglichst gering ist. Zu erkennen ist auch ein gebogener Flap vor dem Hinterreifen. Diesen hat man zuerst in ähnlicher Form bei McLaren gesehen, in Monaco wurde er dann von Sauber übernommen.

Grand Prix von Italien

Grand Prix von Italien
24/34

Beim Italien-Grand-Prix versuchen die Teams immer den Luftwiderstand zu reduzieren. Daher kommen meist verschiedene Aerodynamik-Konfigurationen zum Einsatz, so wie dieser Frontflügel mit nur einem inneren Flügelelement.

Grand Prix von Italien

Grand Prix von Italien
25/34

Während der Mechaniker den Frontflügel zum Auto trägt, können wir einen Blick auf die Unterseite werfen.

Grand Prix von Singapur

Grand Prix von Singapur
26/34

An den Frontflügeln des C36 von Marcus Ericsson erkennt man, dass die Spitzen der inneren Flügelelemente nach unten gebogen sind. An diesem Bereich hat Sauber immer wieder gearbeitet, um die sogenannten Y250-Luftwirbel zu steuern, die am Frontflügel entstehen.

Grand Prix von Singapur

Grand Prix von Singapur
27/34

Eine Nachaufnahme der Windabweiser am Seitenkasten und Unterboden. Zu sehen sind ein doppelter Flügel auf der Kante des Axtkopfs und ein längerer Flügel weiter hinten.

Grand Prix von Singapur

Grand Prix von Singapur
28/34

Auf dem Stadtkurs von Singapur ist so viel Abtrieb wie möglich gefragt. Der Heckflügel ist extrem steil eingestellt, die sechs Schlitze an den Endplatten sollen den Luftwiderstand reduzieren. Auch zwei T-Flügel (ein normaler unten und ein mit Schlitzen versehener oben) sollen für Anpressdruck sorgen.

Grand Prix der USA

Grand Prix der USA
29/34

Ersatzflügel für das Auto von Pascal Wehrlein in der Boxengasse. Hier sind die Enden der inneren Flügelelemente abgeschnitten. In diesem Bereich hat Sauber 2017 intensiv gearbeitet.

Motorhaube

Motorhaube
30/34

Sauber setzte im Laufe der Saison verschiedene Haifisch-Flossen ein, die aber nicht den gewünschten Effekt brachten. Bei den letzten Rennen des Jahres probierte das Team daher auch konventionellere Versionen aus.

Grand Prix von Japan

Grand Prix von Japan
31/34

Ein ungehinderter Blick auf den Diffusor des C36 zeigt die Ähnlichkeiten zum Design von Ferrari. An der äußeren Oberseite gibt es bei beiden Autos eine Reihe von Winglets, die für einen Druckunterschied sorgen und somit für eine bessere Durchströmung des Diffusors sorgen.

Grand Prix von Mexiko

Grand Prix von Mexiko
32/34

Zwar war er bei diesem Rennen nicht neu, doch es lohnt sich ein Blick auf das Design des Rückspiegels des C36. Hinter der kleinen Öffnung befindet sich eine Wärmebild-Kamera, mit der die Temperatur der Vorderreifen überwacht wird.

Grand Prix von Abu Dhabi

Grand Prix von Abu Dhabi
33/34

Vor dem Heckflügel des Autos von Marcus Ericsson befindet sich ein Messgitter. Damit wollen die Ingenieure den Einfluss von Halo auf die Aerodynamik untersuchen.

Abu-Dhabi-Test

Abu-Dhabi-Test
34/34

Zwischen dem Vorderrad und dem Seitenkasten des C36 ist ein großes Messgitter montiert. Damit soll untersucht werden, wie sehr die von den rotierenden Teilen erzeugten Luftverwirbelungen die Aerodynamik beeinflussen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Sauber
Artikelsorte Fotostrecke
Tags aerodynamik, design, entwicklung, f1, f1 2017, piola, sauber, sauber c36, technik
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola