Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Entwicklung des Williams FW40 in der Saison 2017

Eine Auswahl der besten Technikbilder des Williams FW40 von Giorgio Piola, Sutton Images und LAT Images.

Winglets unter dem Chassis

Winglets unter dem Chassis
1/35

Williams verwendete unter der Nase des FW40 Luftleitbleche mit drei Elementen, die über eine breite Fußplatte verfügen. Auffällig ist außerdem der kleine Slot in der Mitte des vordersten Elements.

Grand Prix von Australien

Grand Prix von Australien
2/35

Der Frontflügel des FW40 verfügte über diese einzigartigen dreieckigen Tabs am oberen Ende der Innenseite der Endplatte (rote Pfeile).

Grand Prix von Australien

Grand Prix von Australien
3/35

Der FW40 verwendete T-Flügel an zwei Postionen. Außerdem verlief oben eine Klinge entlang der Motorabdeckung.

Grand Prix von Bahrain

Grand Prix von Bahrain
4/35

FlowViz-Farbe ist an der Front des Autos angebracht. Sie spiegelt den Lufstrom entlang des Autos wieder.

Grand Prix von Russland

Grand Prix von Russland
5/35

Mechaniker befestigen die Motorenabdeckung.

Grand Prix von Spanien

Grand Prix von Spanien
6/35

Der T-Flügel von Williams mit zwei Elementen und einem steilen Anströmwinkel.

Grand Prix von Spanien

Grand Prix von Spanien
7/35

Nahaufnahme des Diffusors am FW40. Auffällig sind die kleinen Vortex-Generatoren an der hinteren Kante der Planke.

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
8/35

Eine tolle Aufnahme des FW40-Frontflügels von hinten. So sind Details zu sehen, die oft unbemerkt bleiben.

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
9/35

Der vordere Bremsschacht ohne Bremstrommel. So können wir die inneren Details sehen.

Grand Prix von Monaco

Grand Prix von Monaco
10/35

In Monaco fügte Williams diesen großen vertikalen und verdrehten Flap am äußeren Bereich des Diffusors hinzu.

Grand Prix von Kanada

Grand Prix von Kanada
11/35

Der Bereich um die großen Windabweiser (Bargeboards) war am FW40 bei diesem Rennen noch deutlich weniger komplex als beim folgenden.

Grand Prix von Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan
12/35

Eine Frontflügel-Konfiguration mit nur zwei kürzeren oberen Flaps.

Grand Prix von Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan
13/35

Eine konventionellere Konfiguration mit großeren oberen Flaps.

Grand Prix von Österreich

Grand Prix von Österreich
14/35

Für Österreich überarbeitete Williams die Pfeiler am Frontflügel. Die hintere Kante wurde optimiert (roter Pfeil), und es kam ein Slot dazu (gelb eingefärbt).

Grand Prix von Österreich

Grand Prix von Österreich
15/35

Nahaufnahme des "Bumerang"-Winglets, das - im Fall des Williams - oben am Bargeboard befestigt ist.

Grand Prix von Österreich

Grand Prix von Österreich
16/35

Ein Blick von oben auf den Luftstrom-Verbesserer am Seitenkasten. Er verfügt über einen Slot an der hinteren Kante, um dem Slot im Unterboden darunter zu entsprechen.

Grand Prix von Österreich

Grand Prix von Österreich
17/35

Die neuen Bargeboards des FW40. Es gibt ein größeres Haupt-Bargeboard, das am "Bumerang" des Cockpits befestigt ist. Außerdem gibt es eine Bodenplatte mit mehreren Elementen inklusive eines kleinen davorliegenden Bargeboards, das selbst wiederum über einige kleine Winglets verfügt.

Grand Prix von Großbritannien

Grand Prix von Großbritannien
18/35

FlowViz-Farbe wurde am Unterboden angebracht.

Grand Prix von Ungarn

Grand Prix von Ungarn
19/35

Zusätzliche Kühlschlitze am hinteren Teil des Cockpits.

Grand Prix von Ungarn

Grand Prix von Ungarn
20/35

Der Williams mit einem T-Flügel mit drei Elementen für besonders viel Abtrieb.

Grand Prix von Belgien

Grand Prix von Belgien
21/35

Das Lenkrad des Williams in Form eines Schmetterlings. Von hinten sind Schaltung und Pedale im Stil einer Zange zu sehen.

Grand Prix von Belgien

Grand Prix von Belgien
22/35

Die Hinterradaufhängung des FW40. Sie wurde überarbeitet und bekam einen neuen Verbindungspunkt am Hinterrad (Pfeil).

Grand Prix von Belgien

Grand Prix von Belgien
23/35

Die Hinterradbremse des FW40 ohne Bremstrommel. Zu sehen sind die Konfiguration der Löcher in der Bremsscheibe und die Leitungen, die zur Kühlung des Bremssattels verwendet wurden.

Grand Prix von Italien

Grand Prix von Italien
24/35

Eine Nahaufnahme der Bremstrommel am FW40. Es gibt eine kleine Metalltafel mit Slots darin, um die beim Bremsen enstehende Hitze abzuleiten.

Grand Prix von Italien

Grand Prix von Italien
25/35

Eine Aufnahme des Unterbodens von oben im Bereich vor den Hinterreifen. Zu sehen sind sechs Slots in L-Form.

Grand Prix von Italien

Grand Prix von Italien
26/35

Lance Stroll und Felipe Massa verwendeten unterschiedliche Konfigurationen des Heckflügels, um mit der High-Speed-Natur des Kurses in Monza klarzukommen. Auffällig ist auch, dass an Strolls Auto der T-Flügel fehlt.

Grand Prix von Italien

Grand Prix von Italien
27/35

Massa und Stroll verwendeten in Italien auch ganz unterschiedliche Heckflügel. Bei beiden lag der Fokus darauf, den Luftwiderstand zu reduzieren - besonders bei der Konfiguration des Kanadiers. Auffällig sind die unterschiedlichen Formen der vorderen Kante der Hauptplatte (gelbe Linie) und der hinteren Kante des oberen Flaps (grüne Linie).

Grand Prix von Italien

Grand Prix von Italien
28/35

Eine schöne Aufnahme des FW40-Hecks in Monza.

Grand Prix von Singapur

Grand Prix von Singapur
29/35

In Singapur fügte Williams einen Windabweiser mit zwei Elementen hinzu. So wurde der Luftstrom-Verbesserer am Seitenkasten von seinem Ankerpunkt am Unterboden gelöst. Das Teil wurde an einem neuen Vortex-Generator befestigt (roter Pfeil). Außerdem wurde es nach vorne versetzt, damit der Slot im Unterboden nicht eingearbeitet werden muss (grüner Pfeil). Zudem wurde der Unterboden vorne in mehrere Elemente geteilt (blaue Pfeile).

Grand Prix der USA

Grand Prix der USA
30/35

Eine Nahaufnahme des Windabweisers mit zwei Elementen und des geteilten Unterbodens, die in Singapur eingeführt wurden.

Grand Prix von Mexiko

Grand Prix von Mexiko
31/35

Ein Überblick über das Heck des FW40. Zu sehen sind die Motorhaubenfinne über die komplette Länge, T-Flügel, Monkey-Seat und der Heckflügel für viel Abtrieb.

Grand Prix von Brasilien

Grand Prix von Brasilien
32/35

Eine Nahaufnahme der Pfeiler des Frontflügels am FW40. Sie verfügen über einen Slot, um den Luftstrom umzuleiten.

Grand Prix von Brasilien

Grand Prix von Brasilien
33/35

Diese Nahaufnahme des Cockpits von oben ermöglicht einen Blick auf die "Hülle" an den Kupplungspedalen. So bekommt der Fahrer ein besseres Gefühl für die Position der Kupplung.

Grand Prix von Abu Dhabi

Grand Prix von Abu Dhabi
34/35

Ein toller Blick von oben auf das Heck den FW40. Zu sehen sind die Colaflaschenform des Hecks, die Hinterradaufhängung und die T-Flügel.

Abu-Dhabi-Test

Abu-Dhabi-Test
35/35

Am vorderen Bremsschacht ist eine Kamera-Halterung im eleganten Design angebracht. Dank dieser Lösung soll die Aerodynamik so natürlich wie möglich bleiben und der Luftstrom nicht signifikant beeinträchtigt werden.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Williams
Artikelsorte Fotostrecke
Tags aerodynamik, design, entwicklung, f1, f1 2017, piola, technik, williams, williams fw40
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola