F1-Teenager Max Verstappen fühlt sich bereit für den Titelkampf 2017

geteilte inhalte
kommentare
F1-Teenager Max Verstappen fühlt sich bereit für den Titelkampf 2017
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
10.11.2016, 09:01

Der 19-jährige Max Verstappen glaubt, er verfügt bei Red Bull Racing über die richtigen Voraussetzungen, um in der Formel-1-Saison 2017 um den WM-Titel zu kämpfen.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB12; Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12; Sebastian Vettel, Ferr
Max Verstappen, Red Bull Racing; Gianpiero Lambiase, Red Bull Racing, Renningenieur
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Nationalhymne
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12; Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing

Davon sei er nach gut einem halben Jahr im Team überzeugt, sagt er im Gespräch mit Motorsport.com.

"Sobald du erst einmal ein Siegerauto hast, verändert sich deine ganze Einstellung", erklärt der Niederländer. "Dann brauchst du nicht mehr immerzu 105 Prozent geben, sondern kannst es etwas ruhiger angehen."

"Du versuchst natürlich immer, das Bestmögliche zu erreichen, aber manchmal kann das auch schiefgehen. Und dann sagen die Leute, du fährst zu aggressiv", meint Verstappen, der 2016 gleich mehrfach für seinen beinharten Fahrstil kritisiert wurde.

Er müsse aber auch experimentieren, sagt der Formel-1-Teenager, schließlich verfüge er nicht über die Erfahrung seiner Konkurrenten. "Es geht darum, das Limit des Fahrzeugs auszuloten, wie ich es in unterschiedlichen Situationen und bei verschiedenem Wetter bewegen muss. Solche Dinge."

Allerdings gehe er diese Aufgabe nun wesentlich entspannter an als bei Toro Rosso. "Dort ist die Anspannung groß, weil du dich beweisen willst. Sobald du bei einem Topteam angekommen bist, wird es entspannter", meint Verstappen. "Dann kannst du dich darauf konzentrieren, um Siege und Podestplätze zu kämpfen."

Und genau das ist Verstappens Plan für die Formel-1-Saison 2017.

Nächster Formel 1 Artikel
Renault entwickelt für 2017 komplett neuen Formel-1-Motor

Vorheriger Artikel

Renault entwickelt für 2017 komplett neuen Formel-1-Motor

Nächster Artikel

Christian Danner über Ocon/Wehrlein: "Es müssen triftige Gründe gewesen sein"

Christian Danner über Ocon/Wehrlein: "Es müssen triftige Gründe gewesen sein"
Kommentare laden