Topic

Die Formel-1-Testfahrten 2017

F1-Test Barcelona: McLaren mit technischen Problemen

geteilte inhalte
kommentare
F1-Test Barcelona: McLaren mit technischen Problemen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: André Wiegold
27.02.2017, 09:45

McLaren hatte beim Start der Formel-1-Tests in Barcelona mit Problemen am Öl-System zu kämpfen und musste sein Fahrzeug bereits nach der 1. Einführungsrunde abstellen.

Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Fernando Alonso, McLaren, mit der Presse
Fernando Alonso, McLaren
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13

Am Sonntag vor dem Test hatte McLaren bereits im Rahmen der Dreharbeiten erfolgreich 100 Kilometer mit dem neuen Fahrzeug absolviert.

Fernando Alonso, der bereits früh auf die Strecke ging, um sich auf das Testprogramm vorzubereiten, musste das Auto jedoch nach nur einer Runde wieder in der Garage parken. Grund dafür war ein Problem am Fahrzeug, das das Team entdeckte.

In einem Statement von Honda heißt es: "Wir haben ein Problem mit dem Öl-System, das nun untersucht werden muss."

"Wir planen, heute nochmals auf die Strecke zu gehen. Aufgrund der schwierigen Situation vor Ort wird es jedoch einige Stunden dauern, um das Problem zu lösen."

Honda hat für die kommende Formel-1-Saison einen völlig neuen Motor gebaut. Dabei hat es die geteilte Turbine und das Kompressor-Konzept von Mercedes adaptiert.

Rote Flagge wegen Red Bull Racing

McLaren war jedoch nicht das einzige Team, das am Montagmorgen mit Problemen zu kämpfen hatte. Red-Bull-Racing-Pilot Daniel Ricciardo löste nämlich die 1. Rote Flagge der Testfahrten aus.

Der Australier musste sein Auto abstellen, nachdem er 4 Runden mit Sensoren hinter sich gebracht hatte. Auch Red Bull Racing ist mit einem komplett neuen Renault-Motor unterwegs.

Nächster Formel 1 Artikel
F1-Test 2017 in Barcelona: 2. Woche mit Pascal Wehrlein

Vorheriger Artikel

F1-Test 2017 in Barcelona: 2. Woche mit Pascal Wehrlein

Nächster Artikel

McLaren-Chef Brown verteidigt Lackierung des F1-Autos für 2017

McLaren-Chef Brown verteidigt Lackierung des F1-Autos für 2017
Kommentare laden