F1-Training Abu Dhabi: Hamilton 0,6 Sekunden vor Verstappen!

Vorteil Lewis Hamilton? Im Freitagstraining sicherte er sich eine deutliche Bestzeit, während Max Verstappen einen beeindruckenden Longrun hinlegte ...

F1-Training Abu Dhabi: Hamilton 0,6 Sekunden vor Verstappen!

Es bleibt spannend beim WM-Finale 2021 in Abu Dhabi: Nach der Bestzeit von Max Verstappen im ersten Freien Training war in der zweiten Session, die in der Abenddämmerung und teilweise schon unter Flutlicht stattfand, Lewis Hamilton am schnellsten. Der Mercedes-Pilot nahm seinem großen WM-Rivalen aus dem Red-Bull-Team am Freitagabend 0,641 Sekunden ab.

"Das ist schon ganz ordentlich", analysiert 'Sky'-Experte Timo Glock den Zeitabstand zwischen Hamilton und Verstappen. Verstappen belegte letztendlich den vierten Platz. Zwischen die beiden Superstars drängten sich noch Überraschungsmann Esteban Ocon (Alpine/+0,343) und Valtteri Bottas (Mercedes/+0,392).

Viel wichtiger als die schnelle Einzelrunde war am Freitag ohnehin das Longrun-Training am Ende der zweiten Session. Verstappen fuhr dabei mit den weichen Pirelli-Softs (C5) einen beeindruckend schnellen Stint. Hamilton stand dem aber auf Medium um nichts nach. Wer für das Rennen im Vorteil ist, lässt sich von außen weiterhin unmöglich seriös einschätzen.

Zum Thema:

Ergebnis Freitag
F1-Ticker "Paddock live"
F1-Analyse: Ab 17:30 Uhr im Livestream

Neben Ocon präsentierte sich am Freitag übrigens auch der zweite Alpine-Pilot Fernando Alonso in guter Verfassung. Seine eigentliche Bestzeit von 1:24.225 Minuten wurde ihm wegen Tracklimits in Kurve 16 gestrichen. Sonst wäre er sogar Vierter geworden, vor Verstappen. Aber auch seine zweitbeste Runde reichte für P6 (+0,804).

Sergio Perez (Red Bull/+0,709) wurde Fünfter; Yuki Tsunoda (AlphaTauri/+0,841) landete auf P7 und ließ beide Ferraris knapp hinter sich. Abu Dhabi ist eine von nur drei Strecken, auf der der Japaner schon einmal Formel 1 gefahren ist. Auf Platz zehn folgte Pierre Gasly (AlphaTauri). Red Bull hatte somit im zweiten Freien Training alle vier Autos in den Top 10.

Sebastian Vettel (Aston Martin) wurde mit 1,504 Sekunden Rückstand 14. Seine Longruns sahen etwas besser aus, doch in Summe war es für ihn ein enttäuschender Freitag. Teamkollege Lance Stroll hatte er immerhin im Griff. Zwischen den beiden lagen am Ende 0,190 Sekunden.

McLaren performte am Freitag wie so oft zurückhaltend. Daniel Ricciardo wäre mit seiner Bestzeit von 1:24.812 Minuten Neunter geworden. Diese wurde ihm aber wegen Tracklimits in Kurve 16 aberkannt. Letztendlich kam er als Elfter in die Wertung - mit 1,268 Sekunden Rückstand auf Verstappen und 0,194 Sekunden Vorsprung auf Lando Norris (13.).

Vor einem Jahr hatte übrigens Bottas Freitagsbestzeit erzielt, mit einer Bestzeit von 1:36.276 Minuten. Das war vor dem Umbau des Yas-Marina-Circuit. Hamilton schaffte jetzt eine Bestzeit von 1:23.691 Minuten. "Diese Ecken haben mir nie gefallen, und jetzt ist es viel flüssiger. Gefällt mir ganz gut", lobt etwa Haas-Teamchef Günther Steiner das neue Streckenlayout.

Damit ist die Bahn frei für ein packendes Saisonfinale mit hoffentlich auch sehenswerten Überholmanövern. Denn Boxenstopp wird es voraussichtlich nur einen geben. Der Reifenverschleiß, das ist nach dem Freitagstraining klar, ist sehr überschaubar, sodass selbst mit dem Soft eine Einstoppstrategie möglich sein könnte.

Einen ausführlicheren Trainingsbericht gibt's auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Christian Horner mahnt Stewards zu Konstanz im WM-Finale
Vorheriger Artikel

Christian Horner mahnt Stewards zu Konstanz im WM-Finale

Nächster Artikel

Formel 1 will Kalender 2022 trotz Corona-Mutation durchziehen

Formel 1 will Kalender 2022 trotz Corona-Mutation durchziehen
Kommentare laden