F1-Training Barcelona 2021: Bestzeit Hamilton, Verstappen nur auf P9

Für Max Verstappen verlief das Freitagstraining in Barcelona nicht ganz nach Wunsch, allerdings ist der Vorsprung von Mercedes nicht so groß wie auf dem Papier

F1-Training Barcelona 2021: Bestzeit Hamilton, Verstappen nur auf P9

Lewis Hamilton (Mercedes) hat sich im Freitagstraining zum Grand Prix von Spanien in Barcelona die Bestzeit gesichert. Sein Herausforderer Max Verstappen (Red Bull) wurde der Favoritenrolle auf der Strecke mit vielen schnellen Kurven zu Beginn nicht gerecht und landete mit 0,615 Sekunden Rückstand auf Platz neun.

Hier geht's zum kompletten FT2-Ergebnis!

Das entspricht freilich nicht dem wahren Kräfteverhältnis an diesem Wochenende, denn Verstappen musste seine erste schnelle Runde mit den weichen Reifen nach einem Fahrfehler in der umgebauten Kurve 10 abbrechen (womöglich irritiert von drehendem Wind) und hatte anschließend keinen optimalen Grip mehr, als er ein zweites Mal zu einer persönlichen Bestzeit ansetzte.

"Es war überraschend, dass er auch die zweite Runde nicht ganz hinbekommen hat. Und die ersten vier, fünf Runden im Longrun waren im Nirgendwo", wundert sich 'Sky'-Experte Timo Glock über Verstappen. Sein Kollege Ralf Schumacher relativiert aber: "Ich sehe die schon immer noch schnell. Die wissen, was sie können, und konzentrieren sich aufs Rennen."

"Schauen schlechter aus als wir sind"

Im FT1 am Vormittag hatte er mit nur 0,033 Sekunden Rückstand hinter Valtteri Bottas den zweiten Platz belegt. "Und das auf einer Strecke, auf der sie die letzten sieben Jahre dominiert haben", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner im Interview mit 'Sky'. "Wenn wir nur nahe an ihnen dran sind, ist das schon sehr ermutigend. Denn Barcelona ist eine Strecke, in der alles drinsteckt."

Auch Helmut Marko macht sich noch keine Sorgen: "Es sind ein, zwei Kurven, in denen wir langsamer sind als Mercedes", meint er im 'ORF'. Ärgerlich, dass von Verstappens Flügel wieder was weggebrochen ist: "Jetzt wird es schon ein bisschen eng mit den Ersatzteilen. Aber wir schauen wesentlich schlechter aus als wir sind. Im Prinzip sind wir auf Augenhöhe."

Bottas fiel am Nachmittag vom ersten auf den zweiten Platz zurück, 0,139 Sekunden hinter Hamilton, aber 0,026 Sekunden vor Charles Leclerc (Ferrari) und 0,157 Sekunden vor Esteban Ocon (Alpine), der nach der starken Vorstellung in Portimao überraschend schnell ins Rennwochenende startet, obwohl die Bedingungen in Barcelona ganz andere sind als vor einer Woche.

Aston Martin: "Haben noch Arbeit vor uns"

Fernando Alonso im zweiten Alpine folgt trotz Übersteuerns vor den beiden AlphaTauris (starke Longruns) auf P5, Carlos Sainz im zweiten Ferrari auf P8. Nicht weniger als 14 Autos lagen am Ende der beiden Trainingsstunden innerhalb von einer Sekunde - das zeigt schon, wie dicht insbesondere das Mittelfeld in der Formel 1 umkämpft ist.

Mittendrin in diesem Paket: Sebastian Vettel auf P11. Nach P8 am Vormittag ein weiterer ermutigender Schritt, schließlich hatte er am Ende weniger als acht Zehntelsekunden Rückstand auf die Spitze. "Es ist gut, dass wir vor McLaren sind. Aber knapp vor uns liegen ein paar andere Teams. Da haben wir noch Arbeit vor uns", sagt Otmar Szafnauer im 'ORF'.

Über Mittag habe man "das mechanische und aerodynamische Set-up geändert. Damit sind wir aber offensichtlich noch nicht weit genug gegangen", zeigt sich der Aston-Martin-Teamchef selbstkritisch. In Normalform sollte Q3 am Samstag ein realistisches Ziel sein - auch für Vettel, der diesmal die gleiche Spezifikation fährt wie Lance Stroll (14./+0,964).

"Im Rennen in Portimao war Lance etwas stärker als Seb. Das lag sicher zum Teil daran, dass er die Upgrades hatte, Seb aber nicht. Hier in Barcelona haben wir die Upgrades an beiden Autos. Wir sind schon sehr gespannt auf die Auswertung mit beiden Autos", sagt Szafnauer.

Masepin: "Unsafe Release" in der Boxengasse

Was mit den Updates besser werden soll, werde man erst im Verlauf der nächsten Rennen sehen. Aber: "Wir haben uns auf die Reifenarbeit konzentriert und den Abtriebsverlust, der mit den Änderungen im Reglement einhergeht. Das Upgrade sieht vor, dass wir einen Teil dieses entstandenen Defizits zurückgewinnen wollen", erklärt Szafnauer.

McLaren war am Freitag ebenfalls eines der Teams, die mit Updates nach Barcelona gekommen sind. Doch Lando Norris (12./+0,922) und Daniel Ricciardo (15./+1,025) konnten sich im zweiten Training nicht in Szene setzen. Was noch nicht viel bedeuten muss: Bei so knappen Zeitabständen können ein paar Kilogramm mehr Benzin im Tank gleich mehrere Positionen ausmachen.

Mick Schumacher fuhr im Haas hinterher, wie nicht anders zu erwarten war. Der Deutsche belegte den 19. Platz - 0,280 Sekunden hinter Nicholas Latifi (Williams), aber 0,427 Sekunden vor seinem Teamkollegen Nikita Masepin. Der fiel übrigens wieder einmal negativ auf, diesmal bei einem "unsafe Release" ausgerechnet vor der Nase von Kimi Räikkönen (16./Alfa Romeo/+1,043).

(ANZEIGE: Hol' Dir die Formel live und in HD, zum Beispiel mit einem Sky-Abo für 17,50 Euro monatlich. Jetzt informieren!)

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Tracklimits: Teamchefs diskutieren in Barcelona neue Lösungen

Vorheriger Artikel

Tracklimits: Teamchefs diskutieren in Barcelona neue Lösungen

Nächster Artikel

Horner: Warum das Abwerben von Mercedes-Personal "unvermeidbar" war

Horner: Warum das Abwerben von Mercedes-Personal "unvermeidbar" war
Kommentare laden