F1-Training Saudi-Arabien: Vorzeitiges Ende wegen schwerem Unfall!

Ein schwerer Unfall von Ferrari-Pilot Charles Leclerc sorgt für einen Abbruch des Trainings in Dschidda - Lewis Hamilton sichert sich beide Freitagsbestzeiten

F1-Training Saudi-Arabien: Vorzeitiges Ende wegen schwerem Unfall!

Im Duell mit Red Bull wurde Mercedes vor dem Grand Prix von Saudi-Arabien als Favorit für den neuen Hochgeschwindigkeits-Stadtkurs in Dschidda gehandelt, und tatsächlich sicherte sich Lewis Hamilton im Freitagstraining die Bestzeit. Der WM-Zweite (acht Punkte Rückstand auf Max Verstappen) meisterte die gut sechs Kilometer lange Strecke in 1:29.018 Minuten und setzte sich damit unter Flutlicht an die Spitze.

Hamilton hatte bereits im ersten Training in der Abenddämmerung Bestzeit erzielt (1:29.786 Minuten), und bestätigte dies auch im zweiten Freien Training. Am Ende lag er 0,061 Sekunden vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas und 0,081 Sekunden vor Überraschungsmann Pierre Gasly (AlphaTauri).

Verstappen fehlten im ersten Training 0,056 und im zweiten 0,195 Sekunden auf Hamilton. Unterm Strich belegte er nach einem starken Start in den Tag den vierten Platz. Sergio Perez im zweiten Red Bull lag hingegen weit zurück. Bei einem Rückstand von 0,750 Sekunden belegte der Mexikaner den neunten Platz.

Wegen eines schweren Unfalls musste das Freitagstraining wenige Minuten vor Schluss unterbrochen werden. Charles Leclerc verlor in Kurve 22 die Kontrolle über seinen Ferrari, kam mit dem Heck ins Rutschen und krachte bei hoher Geschwindigkeit in die Mauer. "Sorry, Jungs!", gab er am Boxenfunk Entwarnung und entschuldigte sich beim Team für den schadensintensiven Fahrfehler.

Um 20:55 Uhr Ortszeit wurde die Session unterbrochen. Zweieinhalb Minuten später dann die Entscheidung von FIA-Rennleiter Michael Masi: Das Training wird nicht mehr fortgesetzt. Die Aufräumarbeiten hätten zu lang gedauert.

Zum Thema:

Ergebnis Freitagstraining
F1-Ticker "Paddock live"
F1-Analyse: Livestream ab 20:15 Uhr

Der Jeddah Corniche Circuit hat seine Feuertaufe ansonsten bestanden. Weil die Bauarbeiten extrem knapp geplant waren, gab es im Vorfeld Befürchtungen, die Strecke könnte nicht rechtzeitig fertig werden. Und tatsächlich gibt es rund um das Areal noch einige Details, die erst fertiggestellt werden müssen. Dabei handelt es sich jedoch überwiegend um kosmetische Dinge.

Die Strecke selbst präsentierte sich in einem guten Zustand, und alles, was für den Fahrbetrieb nötig war, wurde rechtzeitig fertig. Mit 6.174 Kilometern, 27 Kurven, drei DRS-Zonen und extrem hohen Geschwindigkeiten stellt der Kurs für die Fahrer eine echte Herausforderung dar. Insbesondere die schnellen Kurven 5 bis 10 haben es in sich.

Absehbar ist aber, dass es im Qualifying Probleme mit Verkehr geben könnte. Viele der Kurven sind nicht einsehbar, und die schmale Fahrbahn innerhalb der Betonmauern und Fangzäune lässt wenig Platz zum Ausweichen. Im Rennen sind das beste Voraussetzungen für die eine oder andere Safety-Car-Phase.

Einen ausführlicheren Trainingsbericht gibt's auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Haas prüft mögliche Umsetzung des Prämienvorschlags von Dmitri Masepin
Vorheriger Artikel

Haas prüft mögliche Umsetzung des Prämienvorschlags von Dmitri Masepin

Nächster Artikel

Red Bull trotz Rückstand auf Mercedes zuversichtlich: "Da kommt noch einiges"

Red Bull trotz Rückstand auf Mercedes zuversichtlich: "Da kommt noch einiges"
Kommentare laden