F1-Training Silverstone: Session wegen Regens völlig entwertet

Diese Zeiten haben nichts zu bedeuten: Das schlechte Wetter verhinderte ein sinnvolles Training am frühen Freitagnachmittag in Großbritannien

F1-Training Silverstone: Session wegen Regens völlig entwertet
Audio-Player laden

Das erste Freie Training zum Grand Prix von Großbritannien in Silverstone ist im wahrsten Sinn des Wortes ins Wasser gefallen. Wegen Regens konnte in der ersten Stunde kaum gefahren werden. Die Leidtragenden waren die Zuschauer, die kaum Fahraction geboten bekamen.

Gut zehn Minuten vor Schluss ging Lokalmatador Lewis Hamilton (Mercedes) auf die Strecke, um das Publikum zumindest ein wenig zu unterhalten. Weite Teile der Fahrbahn waren da schon wieder trocken. Aber weil es zwischen Kurve 6 und Kurve 10 noch ziemlich nass war, mussten zunächst trotzdem Intermediates verwendet werden.

Sechs Minuten vor Schluss ging Hamilton dann erstmals mit Slicks auf die Strecke, ebenso wie Carlos Sainz (Ferrari). Doch die Session endete frühzeitig, weil Lance Stroll (Aston Martin) in der schnellen Copse-Kurve mit roten Slicks die Kontrolle verlor und in die Reifenstapel rutschte. Der Einschlag war nicht hart, der Schaden gering.

Bestzeit fuhr letztendlich Valtteri Bottas (Alfa Romeo) in 1:42.249 Minuten, vor Hamilton, Carlos Sainz (+0,718) und Charles Leclerc (beide Ferrari/+1,552). Insgesamt setzten nur zehn der 20 Fahrer eine Rundenzeit. Aber alle 20 Piloten absolvierten zumindest eine Installationsrunde.

Das zweite Freie Training in Silverstone beginnt um 17:00 Uhr deutscher Zeit (Hier geht's zum Formel-1-Liveticker!).

Einen ausführlicheren Trainingsbericht gibt's auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Silverstone 2022: Formel-1-Comeback der Pedalkamera
Vorheriger Artikel

Silverstone 2022: Formel-1-Comeback der Pedalkamera

Nächster Artikel

Mercedes will mit Silverstone-Upgrades zu Red Bull und Ferrari aufschließen

Mercedes will mit Silverstone-Upgrades zu Red Bull und Ferrari aufschließen