F1-Training Steiermark: Verstappen fährt Bestzeit vor Gasly

Red Bull Racing vor AlphaTauri und Mercedes: Für Max Verstappen & Co. hat der Heim-Grand-Prix in Spielberg genau nach Wunsch begonnen

F1-Training Steiermark: Verstappen fährt Bestzeit vor Gasly

Für Red Bull hat der Heim-Grand-Prix in Spielberg ganz nach Wunsch begonnen. Im ersten Freien Training auf dem Red-Bull-Ring fuhr Max Verstappen in 1:05.910 Minuten Bestzeit, gefolgt von Pierre Gasly (+0,256) im AlphaTauri. Erst auf den Positionen drei und vier folgten die Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton (+0,422) und Valtteri Bottas (+0,476).

Wegen des drohenden Regens für das Nachmittagstraining war den Teams ein reibungsloser Ablauf der ersten Session besonders wichtig. Gegen Ende wurden daher teilweise schon Longruns gefahren, um wichtige Daten über die Haltbarkeit der Pirelli-Reifen zu sammeln.

Für Ferrari lief's in der steirischen Höhenlage nicht nach Wunsch. Carlos Sainz funkte gleich zu Beginn der Session, dass sich sein Gaspedal merkwürdig anfühle; die Ingenieure konnten in den Daten aber keine unmittelbaren Probleme erkennen. 20 Minuten später drehte er sich dann ausgangs Kurve 1 und versperrte kurzzeitig die Boxenausfahrt, als er zum Stehen kam.

Sainz war außerdem in eine kleine Kontroverse verwickelt, als er auf einer seiner Runden Pierre Gasly im Weg stand. Das gefiel dem AlphaTauri-Piloten, der Sainz kurz davor selbst fair durchgelassen hatte, ganz und gar nicht. Gaslys aufgebrachter Boxenfunk in Richtung seines Konkurrenten musste mehrfach überpiepst werden.

Ganz hinten landeten, wie nicht anders zu erwarten war, die beiden Haas-Rookies. Mick Schumacher (18./+1,563) war letztendlich um 0,608 Sekunden langsamer als Teamkollege Nikita Maspin (20.). Zwischen den beiden reihte sich Alfa-Freitagsfahrer Robert Kubica ein, der sichtlich Schwierigkeiten hatte, das Auto zu bändigen, und etwa bei seinem Dreher in Kurve 3 überfordert wirkte.

Hier klicken: Einen ausführlicheren Trainingsbericht gibt's auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com!

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Als Singapur-Ersatz: Türkei kehrt in den Formel-1-Kalender zurück

Vorheriger Artikel

Als Singapur-Ersatz: Türkei kehrt in den Formel-1-Kalender zurück

Nächster Artikel

Ferrari gewinnt erste Erkenntnisse nach Frankreich-Desaster

Ferrari gewinnt erste Erkenntnisse nach Frankreich-Desaster
Kommentare laden