Formel 1 in Silverstone: Untersuchung gegen Lewis Hamilton

Gegen Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton, der sich im Qualifying zum Grand Prix von Großbritannien der Formel 1 2017 in Silverstone die Pole-Position gesichert hat, läuft eine Untersuchung.

Hamilton soll Haas-Fahrer Romain Grosjean im 3. Abschnitt der Qualifikation (Q3) aufgehalten haben. Grosjean beschwerte sich unmittelbar nach der Szene in Club Corner per Funk über den vor ihm fahrenden Mercedes.

Die Formel-1-Rennleitung hat diese Beschwerde aufgegriffen und beschäftigt sich mit dem Zwischenfall. Sie könnte eine Strafe gegen Hamilton aussprechen, sofern er Grosjean bei dessen schneller Runde behindert hat.

Hamilton selbst beschreibt die Situation so: "Ich wollte gerade meine schnelle Runde beginnen und daher etwas Luft [nach vorn] lassen. Niemand lag hinter mir. Gerade als ich aufs Gas treten wollte, sah ich im Rückspiegel jedoch ein Auto heranfahren."

"Ich weiß nicht, ob ich da im Weg stand. Wenn das so war, entschuldige ich mich. Ich hatte keine Information vom Team, dass jemand hinter mir lag."

"Ich muss mir aber erst die Bilder ansehen. Ich denke nämlich nicht, dass er so nahe an mir dran war."

Grosjean sieht das anders. Er sagt bei NBC: "Hamilton hat mich in der letzten Kurve blockiert. Das hat mich gut 3 Zehntel gekostet und mindestens eine Position."

Update: Das Urteil der Rennleitung im Fall Hamilton/Grosjean steht und ist hier nachzulesen!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Silverstone
Rennstrecke Silverstone Circuit
Fahrer Lewis Hamilton , Romain Grosjean
Teams Mercedes , Haas F1 Team
Artikelsorte News
Tags aufhalten, behindert, f1, formel 1, formel 1 2017, gp großbritannien, großbritannien, qualifying, rennleitung, silverstone, strafe