F1 USA 2021: Verstappen zeigt Hamilton den Stinkefinger!

Spannungsgeladenes Freies Training in Austin: Sergio Perez fährt Bestzeit, doch zwischen Hamilton und Verstappen kommt es zu einer Kontroverse ...

F1 USA 2021: Verstappen zeigt Hamilton den Stinkefinger!

Sergio Perez sicherte sich die Bestzeit (1:34.946 Minuten) im zweiten Freien Training zum Grand Prix der USA in Austin, Texas, doch im Rampenlicht standen erneut Lewis Hamilton (3./Mercedes/+0,257) und Max Verstappen (8./Red Bull/+0,878), obwohl sie rein von den Rundenzeiten her diesmal nicht den Ton angaben.

Zu einer Kontroverse zwischen den beiden WM-Favoriten kam es nämlich bereits zu Beginn der Session, als sich Hamilton vor der letzten Kurve vor Verstappen drängelte. Das wollte Verstappen am Anfang seiner schnellen Runde nicht auf sich sitzen lassen, sodass es bis zur ersten Kurve zu einem Beschleunigungsduell kam, in dem Verstappen letztendlich den Kürzeren zog.

Als Hamilton an ihm vorbei war, machte Verstappen seinem Ärger Luft, indem er den Mittelfinger aus dem Cockpit streckte. "Dehnungsübungen", wie Ralf Schumacher im 'Sky'-Kommentar augenzwinkernd kommentierte. Red-Bull-Teamchef Christian Horner spielt die Situation runter: "Max hat einfach zum Ausdruck gebracht, dass er Erster in der Reihe war. Gehört dazu."

 

Zum Thema:

Freitagsergebnis
Freitags-Livestream ab 00:30 Uhr
Paddock live: Der Trainingsfreitag im Ticker

Die Freitagsbestzeit hat Valtteri Bottas (Mercedes) mit 1:34.874 Minuten übrigens schon am Vormittag aufgestellt. An die Zeit des Finnen kam Perez am Nachmittag nicht ganz heran - auch, weil in der zweiten Session die üblichen Rennvorbereitungen mit Longruns im Fokus standen.

Da schienen Red Bull und Mercedes auf einem ähnlichen Niveau zu sein, nachdem Mercedes das erste Training mit bis zu einer Sekunde Vorsprung noch klar dominiert hatte. Doch im Klassement des zweiten Freien Trainings lag Lando Norris (McLaren) an zweiter Stelle, 0,257 Sekunden hinter Perez und 0,107 Sekunden vor Hamilton.

Dahinter landeten Bottas (+0,414), der zweite McLaren-Fahrer Daniel Ricciardo (+0,511) und Lance Stroll (+0,615), der mit dem Aston Martin eine gute Runde auf Softreifen hinbekam. Sein Teamkollege Sebastian Vettel schenkte sich indes den Versuch, mit Soft auf eine schnelle Runde zu gehen, und landete daher nur auf Rang 15 (+1,772).

Vettel ist einer von drei Mercedes-Fahrern, die wegen Motorwechsel vorbelastet ins Wochenende starten. Der Deutsche und George Russell (Williams) tauschen die komplette Powerunit und wandern daher ganz nach hinten. Bottas wechselt nur den Verbrenner, zum dritten Mal in vier Rennen, und kassiert dafür eine Strafversetzung um fünf Positionen.

Eine ausführlichere Version dieses Berichts gibt's auf unserem Schwesterportal Motorsport-Total.com!

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff gibt zu: Mercedes-Motoren haben Probleme mit Zuverlässigkeit
Vorheriger Artikel

Toto Wolff gibt zu: Mercedes-Motoren haben Probleme mit Zuverlässigkeit

Nächster Artikel

Mercedes: Erst "wirklich gut", dann "kleiner Rückschritt" in Austin

Mercedes: Erst "wirklich gut", dann "kleiner Rückschritt" in Austin
Kommentare laden