Sebastian Vettel: WM-Situation "kein Grund zur Panik"

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone einen Großteil seines Vorsprungs in der Fahrerwertung der Formel 1 2017 eingebüßt.

Vettel war mit einem Polster von 20 Punkten auf Mercedes-Pilot Lewis Hamilton angereist, verlässt Silverstone zwar wieder als Tabellenführer, jedoch nur mit dem minimalen Vorsprung von einem Punkt.

Zwischenstand in der Fahrer-WM 2017

Mehr als eine Momentaufnahme sei dies zur Hälfte der Formel-1-Saison 2017 nicht, meint der Deutsche und sagt: "Es gibt keinen Grund, Panik zu schieben, aber wir müssen wachsam sein. Denn Mercedes ist schnell."

"Sie haben ein paar Vorteile, an denen wir arbeiten müssen. Dann könnte es schon wieder anders aussehen."

Silverstone sei für Ferrari "nicht gut" gewesen, sagt Vettel. "Aber damit kommen wir klar, weiter geht's. Schon in 2 Wochen steht ein neues Rennen an."

Auch Hamilton, Vettels schärfster Verfolger in der Fahrer-WM, spricht von einem "langen Weg" bis zur Entscheidung im Titelkampf der Formel 1 2017.

Für Mercedes-Sportchef Toto Wolff ist es sogar noch immer zu früh, von Favoriten zu sprechen. "Wir stehen gerade mal bei der Hälfte der Saison", sagt er und erklärt: "Es sind noch 250 Punkte zu vergeben."

"Du musst einfach versuchen, alles aus dem Auto herauszuholen. Da gilt es, Fehler zu minimieren. Und am Ende wird zusammengezählt."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Silverstone
Rennstrecke Silverstone Circuit
Fahrer Lewis Hamilton , Sebastian Vettel
Teams Mercedes , Ferrari
Artikelsorte Reaktion
Tags f1, fahrerwertung, ferrari, formel 1, formel 1 2017, gesamtwertung, mercedes, silverstone, titelkampf, toto wolff, wm, zwischenstand