Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
22 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
30 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
43 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
71 Tagen
Details anzeigen:

F1-Werke nehmen Betrieb wieder auf: Für AlphaTauri noch viele Fragen offen

geteilte inhalte
kommentare
F1-Werke nehmen Betrieb wieder auf: Für AlphaTauri noch viele Fragen offen
Autor:

Wenn die Werke der Formel-1-Teams demnächst wieder anlaufen, muss einiges neu geplant werden - Der Technikchef von AlphaTauri nennt die größten Stolpersteine

Alle Formel-1-Teams werden die vorübergehende Stilllegung ihrer Werke in der Corona-Krise diese oder nächste Woche beenden, je nachdem wann der Zwangsstopp im Einzelfall begonnen hat. So wird auch AlphaTauri seine Arbeit wieder aufnehmen, sieht sich in Faenza jedoch einigen Unwägbarkeiten gegenüber.

Denn die Änderungen im Rennkalender und die Streichung der Sommerpause im August führen dazu, dass die Teams ihren eigenen Zeitplan in Bezug auf die zu priorisierenden Entwicklungspunkte überarbeiten müssen. Erschwerend hinzu kommt, dass sie noch nicht genau wissen, auf welche Rennen sie sich vorbereiten.

Der technische Direktor von AlphaTauri, Jody Egginton, erklärt in einer Q&A-Runde des Teams: "Mit dem Entwicklungsprogramm, das wir bereits hatten, wissen wir, wo wir stehen, und wir wissen, was wir einführen wollten. Doch aufgrund der Situation um COVID-19 und des Shutdowns hat es Verzögerungen gegeben."

Egginton weiß: Die Werke müssen völlig neu planen

Niemand sei in den vergangenen zwei Monaten in der Lage gewesen zu arbeiten: "Alle Aktivitäten, an denen wir gearbeitet haben, sei es in der Aerodynamik, der Konstruktion oder Fertigung, wurden gestoppt. Sie werden jetzt wieder aufgenommen." Allerdings nicht, ohne sie an den veränderten Rennkalender anzupassen.

So werden Teile, die das Team für ein bestimmtes Rennen gebraucht hätte, nicht mehr benötigt. "Monaco, das dieses Jahr nicht stattfindet, ist ein Beispiel dafür", sagt der AlphaTauri-Technikchef. "Wir müssen also die Reihenfolge der Freigabe von Teilen ändern. Einige dieser Teile gehen durch den Windkanal, andere nicht."

"Wir müssen also dafür sorgen, dass die Teile im Windkanal schnell entwickelt werden, den so genannten Windkanalzeitplan ändern, dann die Freigabeprogramme für die Konstruktion ändern und dann unsere Prioritäten für die Fertigung ändern", erklärt Egginton weiter. In seinem Kopf gebe es viele "Was-wäre-wenn"-Szenarien.

AlphaTauri kennt Stärken und Schwächen des Autos

Und genau die kreisen dort schon eine ganze Weile, denn obwohl er die vergangenen Wochen zu Hause verbrachte, habe der Ingenieur in der Pause nicht wirklich abschalten können: "In meiner Position hört man nie auf zu denken. [...] Es war eine ständige Sache im Hintergrund. Was werden wir tun? Was wird das Programm sein?"

Zum Glück habe AlphaTauri durch die Formel-1-Wintertests eine ziemlich gute Vorstellung davon bekommen, wo die Stärken und Schwächen des neuen Autos liegen. Darauf kann laut Egginton nun aufgebaut werden, um den AT01 "in einer wahrscheinlich unglaublich arbeitsreichen Saison" erfolgreich weiterzuentwickeln.

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel 1 legt fest: Maximal 80 Teammitglieder bei Geisterrennen

Vorheriger Artikel

Formel 1 legt fest: Maximal 80 Teammitglieder bei Geisterrennen

Nächster Artikel

Medien: Wolff vor Rückzug als Teamchef, Daimler stellt F1-Programm neu auf

Medien: Wolff vor Rückzug als Teamchef, Daimler stellt F1-Programm neu auf
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Scuderia AlphaTauri Honda
Urheber Juliane Ziegengeist