Formel 1 2017: Neue Regeln für blaue Flaggen beim GP in Baku

Die Formel 1 hat vor dem 8. Rennen der Formel-1-Saison 2017, dem Grand Prix von Aserbaidschan in Baku, die Blaue-Flaggen-Regel modifiziert.

Zuletzt hatten sich die Fahrer wiederholt über das Vorgehen beschwert und erklärt, das Überrunden langsamer Fahrzeuge gestalte sich in der F1 2017 deutlich schwieriger als in der Vergangenheit.

Die Verantwortlichen hatten zur Formel-1-Saison 2017 das Fenster zur Vorwarnung der zu überrundenden Piloten von 1,5 Sekunden auf 1,0 Sekunden Abstand heruntergesetzt.

Das bedeutet: Fährt jetzt ein schnelleres Auto bis auf 1,0 Sekunden an das zu überrundende Fahrzeug heran, leuchten im Cockpit entsprechende Warnlampen auf. Bereits bei 3,0 Sekunden Abstand sollten die Fahrer von ihren Teams auf das schnellere Auto hinter ihnen hingewiesen worden sein.

Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting hat nun entschieden, die Regeln für den Baku-Grand-Prix leicht zu verändern. Die Warnleuchte im Cockpit wird demnach bereits bei 1,2 Sekunden Abstand aktiviert.

Der Automobil-Weltverband (FIA) wird die Situation am Wochenende genau verfolgen und gegebenenfalls weitere Schritte einleiten, sollte die neue Maßnahme das Problem nicht zur Gänze beheben.

Bis dahin gilt, was Whiting den Teams am Donnerstag hat zukommen lassen: "Wenn das schnellere Auto bis auf 1,2 Sekunden an das zu überrundende Fahrzeug herangefahren ist, werden dem langsameren Auto blaue Flaggen gezeigt (zusätzlich zu blau aufleuchtenden Signaltafeln, blaue Warnleuchten im Cockpit und einer Nachricht auf dem Zeitenmonitor). Die Fahrer müssen dem nachfolgenden Piloten bei der nächstmöglichen Gelegenheit das Überholen ermöglichen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags aserbaidschan, baku, blaue flaggen, charlie whiting, f1, fia, flaggen, formel 1, gp aserbaidschan, rennleiter, überrunden