F2-Talent Robert Schwarzman nimmt mit Ferrari am Abu-Dhabi-Test teil

Robert Schwarzman wird beim Formel-1-Test nach dem Finale in Abu Dhabi den Ferrari testen - Der Formel-2-Pilot wird sich das Auto mit Antonio Fuoco teilen

F2-Talent Robert Schwarzman nimmt mit Ferrari am Abu-Dhabi-Test teil

Formel-2-Pilot Robert Schwarzman bekommt beim Formel-1-Test nach dem Finale in Abu Dhabi die Chance, den Ferrari SF21 zu testen. Der Russe ist Mitglied der Ferrari-Fahrerakademie und wird sich das Auto mit Simulatorfahrer Antonio Fuoco teilen. Außerdem darf er im VF-21 von Haas Platz nehmen und Runden auf der Strecke im Nahen Osten drehen.

Schwarzman hat im Jahr 2021 bereits zweimal in einem Ferrari gesessen und wichtige Erfahrungen gesammelt. Er fuhr den Boliden in Januar in Fiorano und im September in Imola. Beide Mal saß er hinterm Steuer des Fahrzeugs aus der Saison 2018. Den SF1000 durfte der Russe vergangenes Jahr beim Test in Abu Dhabi ausprobieren.

"Ich freue mich riesig über einen weiteren Test mit der Scuderia Ferrari", sagt Schwarzman. "Es ist eine Ehre, dieses Formel-1-Auto fahren zu dürfen, aber gleichzeitig auch eine große Verantwortung. Ich bin deshalb sehr dankbar für Ferraris Vertrauen in mich. Ich werde es bestmöglich genießen und versuchen, einen guten Job zu machen, wenn ich Daten für das Team sammle."

Charles Leclerc im Ferrari SF21 auf dem Formel-1-Stadtkurs in Dschidda unter Flutlicht

Schwarzman darf das aktuelle Auto von Ferrari fahren

Foto: Motorsport Images

Der Formel-3-Champion des Jahres 2019 liegt in der Formel-2-Saison 2021 auf dem zweiten Platz. Er hat 51,5 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Oscar Piastri, der im Jahr 2022 als Reservefahrer für Alpine agieren wird. Da noch maximal 55 Zähler vergeben werden, hat Schwarzman noch rechnerische Chancen auf den Titel, jedoch muss er auf Ausfälle seines Teamkollegen hoffen.

Haas-Teamchef Günther Steiner blickt mit Vorfreude auf die Ankunft des 22-Jährigen: "Wir freuen uns auf den Test mit Robert in Yas Marina im Dezember. Er steht bei Ferrari hoch im Kurs und ist seit Ende 2017 Teil des Fahrerprogramms. Seine Fähigkeiten hat er mit seinen Leistungen in den vergangenen Saisons unter Beweis gestellt. Wir freuen uns, Robert die Chance geben zu können, ein Formel-1-Auto zu testen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Der letzte Tanz: Kimi Räikkönen vor finalem Formel-1-Rennen in Abu Dhabi
Vorheriger Artikel

Der letzte Tanz: Kimi Räikkönen vor finalem Formel-1-Rennen in Abu Dhabi

Nächster Artikel

Christian Horner: "Max mit großem Abstand Fahrer des Jahres"

Christian Horner: "Max mit großem Abstand Fahrer des Jahres"
Kommentare laden