Fantasy-Manager: Formel 1 kauft sich erstmals in Unternehmen ein

Erstmals in seiner Geschichte kauft sich die Formel 1 in ein externes Unternehmen ein und bringt mit dem neuen Partner PlayON einen Fantasy-Manager an den Start

Die Formel 1 bestreitet neue Wege und hat sich erstmals in ein anderes Unternehmen eingekauft. Die Serie wird strategischer Partner des Sport-Entertainment-Unternehmens PlayON und ist mit einem Wert von 30 Millionen Pfund (rund 34,4 Millionen Euro) sogar neuer Teilhaber - das hat es in der Geschichte zuvor noch nie gegeben.

PlayON ist in über 100 Ländern aktiv und wird 2018 auch in den US-Markt einsteigen. Durch die Partnerschaft vertieft die Formel 1 ihre digitale Strategie und investiert intensiv in den Fantasy-Sport-Bereich. Bei den offiziellen Formel-1-Fantasy-Spielen muss ein Spieler mit einem Budget von 100 Millionen Dollar fünf Fahrer und einen Konstrukteur wählen und bekommt je nach Rennausgang Punkte.

PlayON darf auf seinen Plattformen zudem Formel-1-Grands-Prix live präsentieren, die über die neue App F1 TV laufen.

"Die Formel 1 ist ständig auf der Suche nach Wegen, sich mit neuem Publikum auseinanderzusetzen - speziell im digitalen Bereich", sagt Formel-1-Digitalchef Frank Arthofer. "Fantasy-Sport ist ein aufregender Bereich und verschafft uns Möglichkeiten, uns mit einer jungen und dynamischen Fanbase zu beschäftigen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags business, f1 tv, fantasy manager, frank arthofer, gaming