Felipe Massa: "Mag nicht, dass immer der gleiche Fahrer gewinnt"

Felipe Massa würde sich in diesem Jahr Max Verstappen als neuen Weltmeister wünschen, weil er nicht immer den gleichen Fahrer oben sehen will

Felipe Massa: "Mag nicht, dass immer der gleiche Fahrer gewinnt"

Felipe Massa drückt in diesem Jahr Max Verstappen die Daumen, dass er Lewis Hamilton den WM-Titel abjagen kann. Aktuell liegt der Niederländer zwölf Punkte vor seinem WM-Rivalen und könnte dafür sorgen, dass erstmals seit 2013 wieder ein anderes Team als Mercedes den Titel holt. Im gleichen Zeitraum wurde Hamilton in sechs von sieben Jahren Weltmeister.

Das muss aufhören, findet Massa, der 2008 selbst das WM-Duell gegen den Briten verloren hatte: "Es ist wichtig, dass ein neuer Fahrer gewinnt", sagt der ehemalige Ferrari-Pilot der spanischen Zeitung 'AS'. "Ich mag es nicht, dass immer der gleiche Fahrer gewinnt."

Das habe aber nichts mit Hamilton selbst zu tun, wie Massa betont. Er verdiene es und sei aufgrund seiner Erfolge auch ein unglaublicher Fahrer, "aber meine Unterstützung hat Verstappen. Denn es wäre sein erster Titel."

Hamilton hingegen könnte sich mit seinem achten Titel endgültig zur Nummer 1 der Formel 1 küren und den Rekord von Michael Schumacher übertrumpfen. Doch seinen Ex-Rivalen zum Besten aller Zeiten zu erklären, davor hütet sich Massa. Denn es sei schwierig, Hamilton mit Schumacher oder Ayrton Senna zu vergleichen.

"Das ist, als würde man Cristiano [Ronaldo] und [Lionel] Messi mit Pele und [Diego] Maradona vergleichen. Es ist nicht einfach. Die Welt des Sports entwickelt sich immer weiter - in der Formel 1, im Fußball und in allen anderen Sportarten", so Massa.

Er würde sich zumindest wünschen, dass der WM-Kampf bis zum Schluss ausgetragen wird: "Es sollte bis zur letzten Kurve des letzten Rennens gehen, wie bei mir", sagt der Brasilianer. Der fühlte sich damals schon als Weltmeister, bis Hamilton in der allerletzten Kurve noch den entscheidenden Platz für seinen ersten WM-Titel gutmachen konnte.

Mit Bildmaterial von Sutton.

geteilte inhalte
kommentare
Michael Masi: Miami wird nicht nur ein Parkplatz-Rennen
Vorheriger Artikel

Michael Masi: Miami wird nicht nur ein Parkplatz-Rennen

Nächster Artikel

"Sind erster Ersatz": Jerez plant Rückkehr in den Formel-1-Kalender

"Sind erster Ersatz": Jerez plant Rückkehr in den Formel-1-Kalender
Kommentare laden