Felipe Massa: Red-Bull-Cockpitschutz auch nicht das Gelbe vom Ei

geteilte inhalte
kommentare
Felipe Massa: Red-Bull-Cockpitschutz auch nicht das Gelbe vom Ei
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
29.03.2016, 11:26

Felipe Massa ist ein überzeugter Befürworter eines Cockpitschutzes, die bisher präsentierten Variationen seien aber beide nicht optimal, glaubt der Williams-Pilot.

Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H mit dem Halo-Ccockpit-Cover
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover
Red Bull, Halo-Designstudie
Felipe Massa, Williams FW38
Felipe Massa, Williams, schreibt Autogramme für die Fans
Felipe Massa, Williams FW38
Ferrari von Felipe Massa nach Crash
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover
Crash von Felipe Massa, Ferrari
Force India von Sergio Perez nach Crash

„Ich bin ein überzeugter Verfechter der Sicherheit. Wenn wir ein Leben retten können, oder es schaffen, dass ein Fahrer bei einem Unfall nicht verletzt wird, dann bin ich ganz dafür“, sagte Massa.

„Deshalb bin ich dafür, die Sicherheit zu erhöhen. Sei es der Halo oder was auch immer, um sie zu verbessern … Ich habe einen Freund [Jules Bianchi] in der Formel 1 verloren. Ich weiß nicht, ob der Halo etwas für ihn geändert hätte, ich glaube nicht, aber so etwas wollen wir nicht noch einmal sehen.“

Bildergalerie Unfälle in der Formel 1

Niemand müsse in der Formel 1 sein Leben riskieren und den Helden spielen, betont der Williams-Pilot.

„Ich will nicht der King sein, der ‚das brauche ich nicht, ich würde lieber ohne Helm fahren, ich bin der King'. So etwas brauche ich nicht. Ich möchte es nur für die Fahrer besser machen und die Sicherheit erhöhen.“

Vielleicht hätte ein Cockpitschutz aber seinen eigenen Unfall in Ungarn 2009 abgemildert, meinte Massa. „Ich glaube, wenn die Feder erst etwas anderes getroffen hätte, bevor sich mich traf, wäre der Einschlag sicher nicht so heftig gewesen. Es kommt auf die Art des Unfalls an.“

 

 

Massa bezweifelt jedoch, das der von Red Bull entworfene Schutz besser sei als der von Ferrari getestete Halo.

„Von den Bildern her, die ich gesehen habe, mit diesen Dingern auf der Seite, wo wir immer hinschauen, könnte die Sicht noch schlechter sein. Und es sieht aus wie ein Buggy.“

„Wenn es besser für die Sicherheit ist und wir es benutzen müssen, dann stimme ich zu, ich denke aber, wir müssen etwas haben, das die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigt.“

 

Außerdem könnte die Windschutzscheibe vor dem Fahrer die Kühlung und auch „andere Dinge“ negativ beeinflussen, fürchtet Massa.

„Wenn wir nicht zu 100 Prozent sicher sind, was wir wollen und der Halo sicherer ist, dann können sie es vielleicht nach einem oder zwei Jahren ändern. Es ist wichtig, diese Verbesserung zu haben.“

Mit Informationen von Adam Cooper

Nächster Formel 1 Artikel
Bernie Ecclestone: Verkaufspreis für die Formel 1 steht fest

Vorheriger Artikel

Bernie Ecclestone: Verkaufspreis für die Formel 1 steht fest

Nächster Artikel

Analyse: Fliehkräfte stellen Formel-1-Reglement für 2017 in Frage

Analyse: Fliehkräfte stellen Formel-1-Reglement für 2017 in Frage
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Felipe Massa Jetzt einkaufen
Urheber Adam Cooper
Artikelsorte News