Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Felipe Massa reagiert auf Briatore-Comeback: "Seltsame Dinge auf der Welt"

Mit Flavio Briatore ist ausgerechnet der Mann zurück in der Formel 1, wegen dessen Aktion Felipe Massa klagt: So reagiert der Brasilianer auf die Neuigkeiten

Felipe Massa: So reagiert das Briatore-Opfer auf das Comeback

"Die Nachricht spricht für sich selbst", sagt Felipe Massa und hat eigentlich keine große Lust, weiter darüber zu sprechen. Denn mit Flavio Briatore ist nun ausgerechnet der Mann in der Formel 1 zurück, der mit seinem Plan indirekt den Titel verhinderte, den Massa seit Monaten rechtlich einzuklagen versucht.

Denn Briatore war das Mastermind hinter dem Crashgate-Skandal 2008. Auf Geheiß des damaligen Renault-Teamchefs fuhr Nelson Piquet jun. in Singapur absichtlich in eine Mauer, um Teamkollege Fernando Alonso zu einem unerwarteten Sieg zu verhelfen.

Und genau das ist der große Streitpunkt, um den sich die Klage von Felipe Massa dreht. Denn bei der folgenden Safety-Car-Phase ging der Boxenstopp bei Ferrari schief und Massa fuhr mit dem Tankschlauch am Auto los. Er blieb am Ende ohne Punkte, während Lewis Hamilton mit Platz drei Zähler holte, die ihm am Saisonende zum Titel verhalfen.

 

Das war eigentlich bereits seit vielen Jahren bekannt, doch Massas Aktionen entzündeten sich an einem Interview, das Bernie Ecclestone vor einigen Monaten gegeben hatte und in dem er zugab, schon vor Saisonende davon gewusst zu haben - genau wie FIA-Präsident Max Mosley und Rennleiter Charlie Whiting.

Briatore wurde damals auf Lebenszeit aus der Formel 1 verbannt, die Sperre später reduziert - und nun ist der Italiener wieder da, als Berater des Alpine-Teams. "Ich sage nichts dazu, die Nachricht spricht für sich", kommentiert Massa.

Der Brasilianer selbst wurde im vergangenen Jahr gebeten, aufgrund seines Disputs mit der Formel 1 nicht als Botschafter zu Rennen zu kommen - Briatore wird aber nun mit offenen Armen empfangen. "Es gibt viele seltsame Dinge auf dieser Welt", merkt Massa süffisant an. Mehr hat er zum Thema Briatore nicht zu sagen.

Gerne würde er aber ein Update zum Rechtsstreit um seinen verlorenen Titel geben - wenn es denn eines gäbe. "Ich kann nur sagen, dass es ein intensives, fokussiertes Team gibt, und dass die Dinge voranschreiten", sagt er. "Im Moment gibt es nicht mehr dazu zu sagen, weil das keine Sache ist, die über Nacht gelöst werden kann."

"Aber das Team ist sehr fokussiert, sehr motiviert und wir kämpfen", so Massa.

"Wir glauben, dass das, was mir passiert ist, nicht korrekt ist. Es war nicht fair - nicht nur für mich, sondern auch nicht für den Sport."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Nico Hülkenberg: "Keine Erwartungen" an Sprint nach ernüchterndem Aus
Nächster Artikel Kevin Magnussen: Könnte auch ohne Formel 1 gut leben

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland