Felipe Massa verteidigt sich nach F1 Sochi: "Wollte Vettel vorbeilassen"

Williams-Fahrer Felipe Massa stand Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im Grand Prix von Russland in Sochi, dem 4. Rennen der Formel-1-Saison 2017, bei dessen Attacke auf Spitzenreiter Valtteri Bottas im Weg, ist sich aber keiner Schuld bewusst.

Felipe Massa verteidigt sich nach F1 Sochi: "Wollte Vettel vorbeilassen"
Felipe Massa, Williams
Felipe Massa, Williams FW40
Felipe Massa, Williams FW40
Podium: 1. Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1; 2. Sebastian Vettel, Ferrari; 3. Kimi Räikkönen, Ferrar
1. Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
1. Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1

"Hat er sich am Funk beschwert? Ich habe ihm [in Kurve 3] die komplette Innenseite der Strecke überlassen", sagt Massa bei Sky. "Ich bin vor Kurve 4 vom Gas, aber er wollte nicht vorbeifahren. Er hatte wohl Angst davor, die Innenseite zu nehmen."

"Ich war komplett auf der linken Seite, habe ihn dann auf der Geraden danach vorbeigelassen."

So oder so: Selbst wenn Vettel gleich vorbeigekommen wäre, Vettel hätte in Sochi nicht gewonnen, glaubt Massa. "Er hätte Valtteri in der letzten Runde nicht mehr gekriegt. Da bin ich mir sicher."

Ergebnis: Grand Prix von Russland 2017

"Aber egal. Er beschwert sich ja gern."

Vettel wiederum hegt keinen Groll gegenüber Massa und sagte direkt nach dem Rennen: "Ich war mir sicher, Felipe würde in Kurve 3 vom Gas gehen und mich durchlassen. Doch am Ende verlor ich dabei mehr Zeit, als mir lieb war."

Und so gewann Bottas sein 1. Formel-1-Rennen. "Das hat er auch verdient", sagt Massa. "Es wurde viel darüber geredet, dass er nicht das nötige Niveau hätte. Mir war aber von Anfang an klar: Er würde gute Arbeit leisten. Das hat er getan."

"Der 1. Sieg im 4. Rennen – er wird jetzt ein ganz anderer Fahrer werden, weil er einen Sieg erzielt hat. Und er wird noch viel mehr erreichen."

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: Ausfall vor Start bei F1 2017 in Sochi "traurig"

Vorheriger Artikel

Fernando Alonso: Ausfall vor Start bei F1 2017 in Sochi "traurig"

Nächster Artikel

Kimi Räikkönen nach 1. Podestplatz 2017: "Ein Schritt nach vorn"

Kimi Räikkönen nach 1. Podestplatz 2017: "Ein Schritt nach vorn"
Kommentare laden