Formel 1
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
Quali in
00 Stunden
:
45 Minuten
:
10 Sekunden
R
Silverstone 2
07 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
26 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
33 Tagen
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
47 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
54 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
61 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
75 Tagen
Details anzeigen:

Felipe Massa: Warum ein Ferrari-Firmenwagen nicht nur Vorteile hat

geteilte inhalte
kommentare
Felipe Massa: Warum ein Ferrari-Firmenwagen nicht nur Vorteile hat
Autor:
29.05.2020, 06:49

Alles super, wenn du für Ferrari fährst? Felipe Massa klärt auf, was es wirklich bedeutet, für das Traditionsteam aus Maranello zu arbeiten

Es muss das Paradies sein für einen Rennfahrer: Sonntags eines der schnellsten Fahrzeuge überhaupt lenken, unter der Woche einen Ferrari-Sportwagen. So stellt man sich das jedenfalls vor. Doch der ehemalige Ferrari-Fahrer Felipe Massa sagt bei 'Sky': Ein solches Szenario sei mitunter Wunschdenken.

Der Ferrari-Firmenwagen zum Beispiel sei nicht immer ein absolutes Vergnügen. "Manchmal hast du ja keinen echten Ferrari, sondern einen FIAT oder Alfa Romeo. Du hast nicht die ganze Zeit einen Ferrari", meint Massa. "Und selbst wenn: Da hast du einen Ferrari zum Fahren, aber dann passt deine Familie nicht rein!"

Nicht nur in dieser Hinsicht sei Ferrari einfach "anders" als die Konkurrenz, erklärt der mehrfache Grand-Prix-Sieger weiter. "Die Arbeit ist in jedem Topteam sehr ähnlich, aber Ferrari ist eine Religion."

Ferrari als Religion in Italien

"Du kommst ins Team und spürst, dass du Teil von etwas bist, was ganz anders ist als alles, was du davor gekannt hast. Die Menschen lieben dich mehr, sie reden über dich. Gut und schlecht. Das bedeutet mehr Druck. Du bist Teil einer Religion."

Und diese spezielle "Religion" bringe eine gewaltige Erwartungshaltung mit sich, unabhängig vom Ergebnis, so Massa. Er sagt: "Wenn du gewinnst, ist der Druck enorm, weil weitere Siege von dir erwartet werden. Und wenn du nicht gewinnst, ist der Druck enorm, weil alle einen Sieg erwarten."

Hinzu komme die launische Presse in Italien, die regelrecht fixiert sei auf Ferrari. "Aus irgendeinem Grund interessieren sich die Medien mehr für Ferrari. Und nicht nur die Medien, sondern auch die Fans", meint Massa. "Die Erwartungshaltung ist riesig. Und bei Ferrari ist alles anders, auf gute wie auf schlechte Art. Aber es ist etwas Besonderes. Wirklich!"

Einmal Ferrari-Fahrer, immer Ferrari-Fahrer

Das zeige sich auch dann, wenn das Ferrari-Wappen nicht mehr auf dem Rennoverall prange, wie Massa selbst erfahren hat, zum Beispiel bei seinen Podestplätzen in Monza 2014 und 2015 für Williams.

Sein Fazit: "Auch wenn du längst für ein anderes Team fährst: Ferrari-Fahrer bleibst du dein Leben lang. Das ist einfach anders als bei anderen Teams."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

"Pure Wut": Monaco 2016 verfolgte Daniel Ricciardo noch zwei Jahre

Vorheriger Artikel

"Pure Wut": Monaco 2016 verfolgte Daniel Ricciardo noch zwei Jahre

Nächster Artikel

Nächster Knalleffekt: Williams bietet Formel-1-Team zum Verkauf an!

Nächster Knalleffekt: Williams bietet Formel-1-Team zum Verkauf an!
Kommentare laden