Fernando Alonso: "2007 kam Hamilton in die Formel 1 wie ein Tsunami"

Fernando Alonso hat die Ankunft von Lewis Hamilton in der Formel 1 2007 als sein Teamkollege hautnah miterlebt - Wie er das teaminterne Duell heute bewertet

Fernando Alonso: "2007 kam Hamilton in die Formel 1 wie ein Tsunami"

Es war eine der engsten WM-Entscheidungen aller Zeiten: 2007 gewann Kimi Räikkönen mit einem Punkt Vorsprung seinen ersten und einzigen Formel-1-Titel. Lewis Hamilton und Fernando Alonso, damals Teamkollegen bei McLaren-Mercedes, verpassten den Titel punktgleich mit je 109 Zählern hauchdünn.

"2007 war eine sehr wichtige Saison für mich", erinnert sich Alonso, der als zweifacher Weltmeister von Renault zu McLaren kam und dort auf Formel-1-Rookie Hamilton traf.

"Lewis kam in die Formel 1 wie ein Tsunami, mit seinem Talent, seinen Fähigkeiten und den Ergebnissen, die er auf Anhieb einfahren konnte. Das war intensiv und auch herausfordernd für jeden", beschreibt der Spanier die Konstellation von damals.

Das teaminterne Duell der beiden wurde öffentlich schnell zum "Krieg der Sterne" stilisiert. Doch Alonso betont: "Im Rückblick - und ich denke, Lewis sieht das genauso - gab es keine Probleme zwischen uns. Es war ein harter, aber fairer Wettkampf."

"Ich glaube, und er wird mir da wahrscheinlich zustimmen, das Team hat die Situation nicht gut bewältigt", sagt Alonso. "Ich will nicht Ron (Dennis; Anm. d. R.) oder irgendjemand anderen im Speziellen beschuldigen." Doch vom Team und Management hätte sich der 40-Jährige damals mehr Führung gewünscht.

"Wir waren zu jung und zu ehrgeizig. Und niemand hat uns geführt", kritisiert der Spanier, der McLaren nach nur einer Saison wieder verließ und zu Renault zurückkehrte.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Domenicali: "Glaube nicht", dass Fans weniger Europa-Rennen stören
Vorheriger Artikel

Domenicali: "Glaube nicht", dass Fans weniger Europa-Rennen stören

Nächster Artikel

Zukunft von George Russell: "Es ist immer ein langwieriger Prozess"

Zukunft von George Russell: "Es ist immer ein langwieriger Prozess"
Kommentare laden