Fernando Alonso: Abnahme von Halo verbesserungswürdig

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: Abnahme von Halo verbesserungswürdig
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
17.09.2016, 07:53

Fernando Alonso glaubt, dass Halo erst noch verbessert werden muss, bevor er in der Formel 1 eingeführt wird, weil das Aussteigen aus dem Auto zu schwierig sei.

Halo-Cockpitschutz am Auto von Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid with the Halo cockpit cover
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09, mit Cockpitschutz Halo
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid, mit Cockpitschutz Halo
Fernando Alonso, McLaren MP4-31, mit Cockpitschutz Halo
Halo-Cockpitschutz am Auto von Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09

Im Freien Training am Freitag testeten beide McLaren-Piloten zum ersten Mal den Cockpitschutz Halo. Im Gegensatz zu Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Co., die nach ihren ersten Ausfahrten berichtet hatten, dass die Sicht nicht beeinträchtigt wäre, bemängelte Fernando Alonso die Sicht. Die Fahrer würden sich im Laufe der Zeit aber sicher daran gewöhnen. Anders beim Ein- und Aussteigen aus dem Auto.

"Es ist recht schwierig ein- und auszusteigen. Das war mein erster Eindruck", sagte Alonso. "Die Sicht ist auch etwas beeinträchtigt, aber ich denke, daran wird man sich gewöhnen. Ich erinnere mich, als die Nasen so hoch waren, war auch die Sicht viel schlechter. Nach zwei oder drei Jahren gewöhnt man sich aber daran und bemerkt es gar nicht mehr.

Bis Halo eingeführt werde, sei jedoch noch Zeit an diesem Punkt zu arbeiten, erklärte Alonso, auch, damit das Ein- und Aussteigen vereinfacht würde, "und auch für die Mechaniker, die die Gurte schließen müssen. Ich denke da gibt es noch viel zu tun."

Lewis Hamilton, ursprünglich einer der größten Kritiker von Halo, würde sofort damit fahren. "Abgesehen vom Einsteigen, das völlig anders ist, sehe ich keinen großen Unterschied", sagte Hamilton. "Die Sicht nach hinten in den Spiegeln ist etwas beeinträchtigt, davon abgesehen bemerke ich es aber kaum. Ich könnte an diesem Wochenende damit fahren, kein Problem."

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Nächster Formel 1 Artikel
Sebastien Buemi: "Die Formel 1 wird 2017 wieder anspruchsvoll"

Vorheriger Artikel

Sebastien Buemi: "Die Formel 1 wird 2017 wieder anspruchsvoll"

Nächster Artikel

Formel 1 in Singapur: Desaster für Vorjahressieger Vettel im Qualifying

Formel 1 in Singapur: Desaster für Vorjahressieger Vettel im Qualifying
Kommentare laden