Fernando Alonso: Der verbesserte Honda-Motor ist nicht schneller

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: Der verbesserte Honda-Motor ist nicht schneller
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
Übersetzung: André Wiegold
08.10.2016, 09:48

Laut Fernando Alonso produziert der verbesserte Motor von Honda, der beim Großen Preis von Japan zum Einsatz kommt, keine schnelleren Rundenzeiten.

Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren Honda
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren Honda

Der Spanier testete den Motor bereits im 1. Freien Training in Malaysia, nutzte anschließend jedoch die ältere Version. 

Für das Rennen in Suzuka haben beide McLaren-Piloten grünes Licht für die Nutzung des Motors bekommen. Jedoch hat das Duo beim Honda-Heimrennen Probleme mit der Leistung.

"Der verbesserte Motor hält für mehr Kilometer, hat aber die gleiche Leistung wie die alte Version", sagte Alsonso. "An diesem Wochenende haben wir uns bemüht, keine weiteren Strafen zu bekommen."

"Wir waren das ganze Wochenende über nicht schnell. Wir müssen herausfinden, warum das der Fall ist. Es wird ein schwieriges Rennen werden, da wir von hinten starten werden."

Während Alonso im Qualifying auf Platz 15 landete, erreichte Button nicht einmal das Q2 und wird daher von Position 17 ins Rennen starten.

Auf die Frage, ob das Team enttäuscht sei, antwortete der Spanier: "Ja, ein wenig. Wir sind mit der Leistung nicht zufrieden."

Bildergalerie: Fernando Alonso in Suzuka

"Wir haben die Erwartungen für das Honda-Heimrennen nicht erfüllt. Aber so ist es nun mal."

Alonso gab zudem zu, dass er keine große Verbesserung im Rennen erwarte. Er hoffe jedoch auf Regen, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. 

"Vielleicht finden wir noch etwas, um das Auto zu verbessern oder das Wetter hilft uns, denn wir sind an diesem Wochenende langsamer als erwartet"

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Suzuka: Die Startaufstellung in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel 1 in Suzuka: Die Startaufstellung in Bildern

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: Warum Suzuka für Ferrari gut und schlecht war

Sebastian Vettel: Warum Suzuka für Ferrari gut und schlecht war
Kommentare laden