Fernando Alonso: Habe mich noch nie so wohlgefühlt

Die Leistung von Alpine sorgt bei den Konkurrenten im Mittelfeld für Kopfzerbrechen - Vor allem Fernando Alonso scheint sich immer besser zurechtzufinden

Fernando Alonso: Habe mich noch nie so wohlgefühlt

Sehen wir bald den wahren Fernando Alonso? Der Spanier scheint nach seinem Comeback immer besser mit dem Alpine zurechtzukommen und konnte sich am Freitag in Portimao auf Platz sieben klassieren - knapp vor seinem Teamkollegen Esteban Ocon, der die gute Leistung des Teams unterstreicht.

"Ich habe mich noch nie so wohlgefühlt, wenn man es mit Bahrain und Imola vergleicht", betont Alonso. "Ich war schon recht früh zufrieden mit dem Set-up des Autos und habe mich daher darauf konzentriert, mich an die Strecke zu gewöhnen und die Reifen zu evaluieren."

Während viele Konkurrenten auf der portugiesischen Strecke Probleme hatten, schien Alonso keine großen Schwierigkeiten damit zu haben: "Die Strecke war gut. Es hat sich gut angefühlt, darauf zu fahren, und ich habe jede Runde genossen", so der Spanier.

Die Konkurrenten im Mittelfeld haben Alpine daher diesmal eher auf der Rechnung, wenn es um den Einzug in Q3 geht. Doch diesbezüglich gibt man sich im Team noch zurückhaltend: "Ich glaube, dass die Positionen nicht sonderlich anders sein werden", winkt Alonso ab. "Es wird keine großen Verschiebungen im Kräfteverhältnis geben."

"Ich glaube, es ist einfach ein anderer Freitag mit einem vielleicht unterschiedlichen Ansatz zu den anderen Teams. Aber drücken wir die Daumen, dass wir diese Pace beibehalten können", so Alonso.

Auch Teamkollege Ocon rechnet mit einem "harten Kampf" in einem "engen Mittelfeld". Sollte Alpine am Samstag wieder auf den gleichen Positionen sein, dann wäre Ocon glücklich, doch fürs Erste hält er es mit der üblichen Floskel: "Es ist nur Freitag."

"Mit Sicherheit arbeiten wir daran, das Auto zu verbessern, zu verstehen und das Maximum herauszuholen. Wir finden hier und da konstant kleine Dinge. Das ist positiv. Aber das müssen wir auch am Samstag machen", so der Franzose.

Doch er gibt sich optimistisch. "Fernando ist auch sehr schnell. Von daher haben wir allen Grund, zufrieden mit dem Tag zu sein. Wir sind in einer Position, in der wir kämpfen können."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Wir sind viel zu langsam": AlphaTauri am Freitag "im Nirgendwo"

Vorheriger Artikel

"Wir sind viel zu langsam": AlphaTauri am Freitag "im Nirgendwo"

Nächster Artikel

Nach Aggro-Boxenfunk: Warum sich Masepin jetzt zurücknimmt

Nach Aggro-Boxenfunk: Warum sich Masepin jetzt zurücknimmt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Portimao
Fahrer Fernando Alonso , Esteban Ocon
Teams Alpine
Urheber Norman Fischer