Fernando Alonso: Keine Ahnung von einem Sabbatical

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: Keine Ahnung von einem Sabbatical
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
Übersetzung: Petra Wiesmayer
28.11.2015, 16:48

Fernando Alonso war in Abu Dhabi vollkommen überrascht, dass er nächstes Jahr ein Sabbatical nehmen könnte. Das hatte McLaren-Chef Ron Dennis gegenüber Reportern in den Raum gestellt.

Carlos Sainz mit Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren Honda
Fernando Alonso, McLaren, mit Freundin Lara Alvarez
Fernando Alonso, McLaren MP4-30

Ron Dennis sorgte vor dem Qualifying für Aufregung, als er sagte, dass er nicht ausschließen könne, dass Alonso 2016 ein Jahr Auszeit nehmen könnte, falls das McLaren-Honda-Paket weiter nicht konkurrenzfähig ist.

Alonso wusste von dieser Möglichkeit gar nichts. Er zeigte sich total überrascht von Dennis' Aussage und versicherte, dass er nächstes Jahr fahren werde.

„Das werde ich, das werde ich“, sagte der Spanier.

„Ich habe nicht mit ihm gesprochen, also glaube ich nicht, dass es wahr ist. Es ist immer das Gleiche. Wenn Ron oder ein anderer Fahrer etwas sagt, dann muss ich antworten und erraten, was sie gemeint haben.“

„Ich glaube, wenn er etwas sagt, dann habt Ihr die Gelegenheit, ihn zu fragen und ich weiß nicht, was er sagen wollte“, erklärte Alonso.

Alsonso betonte, er denke nicht, dass Dennis ihn durch diese Kommentare unter Druck setzen wollte, bessere Leistungen zu bringen.

„Wenn er jemand unter Druck setzen will, dann bin das sicher nicht ich. Wenn es jemand betrifft, dann ist es Honda, dass sie über den Winter einen guten Job machen.“

„Natürlich hoffen wir, dass wir nächstes Jahr konkurrenzfähig sind, wenn wir auf die Strecke fahren. Und wenn wir konkurrenzfähig sind, haben wir auch etwas Glück und wir haben Reifen, die länger als eine Runde halten“, fügte Alonso hinzu, für den aufgrund eines Reifenschadens schon in Q1 das Aus kam.

Nächster Formel 1 Artikel
Stefan Johansson: Motorenkonzept in der F1 „total krank“

Vorheriger Artikel

Stefan Johansson: Motorenkonzept in der F1 „total krank“

Nächster Artikel

Formel-1-Designstudie: Red Bull nimmt McLaren aufs Korn

Formel-1-Designstudie: Red Bull nimmt McLaren aufs Korn
Kommentare laden