Fernando Alonso: Neue Kurve 10 hat das Überholen nicht verbessert

Zwar sieht Fernando Alonso in der neuen Kurve 10 in Barcelona auch etwas Positives, an den Überholmöglichkeiten habe sich aber nicht viel geändert

Fernando Alonso: Neue Kurve 10 hat das Überholen nicht verbessert

Am vergangenen Wochenende hat die Formel 1 die "neue" Kurve 10 in Barcelona zum ersten Mal unter Rennbedingungen getestet. Die Linkskurve, die zuvor eine der engsten Kurven auf der Strecke war, wurde zu einer fließenderen Kurve umgestaltet, was eine höhere Eintritts- und Kurvengeschwindigkeit ermöglicht.

Dass sich dadurch auch die Überholmöglichkeiten verbessert hätten, sieht Fernando Alonso jedoch nicht. "Ich fühle mich in meinen Gedanken, die ich über Kurve 10 hatte, bestätigt. Es hat sich nicht viel an den Überholmöglichkeiten geändert", sagt der Alpine-Pilot. "Unter diesem Aspekt ist sie sehr ähnlich zur alten Kurve 10."

"Ich denke, es macht mehr Spaß, sie zu fahren", räumt der Spanier ein, "weil sie schneller ist und man mehr Geschwindigkeit in die Kurven tragen kann. Das war eine positive Sache. Aber was das Überholen angeht, war es keine große Veränderung."

Welche Nachbesserungen könnten noch vorgenommen werden? "Das ist schwierig zu sagen", meint Alonso. "Vielleicht ein kleines bisschen mehr DRS, direkt nach der letzten Schikane, vielleicht ist es eine Möglichkeit für die Zukunft, das DRS zu öffnen, ich weiß es nicht. Barcelona wird immer schwierig für Überholmanöver sein."

Williams-Pilot George Russell spricht sich dafür aus, die letzte Schikane, die 2007 aus Sicherheitsgründen hinzugefügt worden war, für bessere Rennaction wegzulassen. Doch FIA-Rennleiter Michael Masi äußert sich diesbezüglich zurückhaltend.

"Das ist etwas, das wir uns schon eine Weile anschauen. Es ist offensichtlich keine Änderung, die über Nacht gemacht werden kann, und wir schauen uns alle Auswirkungen und unbeabsichtigten Konsequenzen an, die sich ergeben könnten", sagt Masi und verweist auf die angestrebte Balance zwischen Sicherheit und Spektakel.

"Wie bei all unseren Strecken, verschiedenen Kurven und all diesen Dingen arbeiten wir mit den Teams, Fahrern und der Formel 1 zusammen, um sicherzustellen, dass wir den sichersten Austragungsort haben, aber auch etwas, das gutes Racing fördert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Rohrspatz Tsunoda wird 21: Warum er so viel flucht

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Rohrspatz Tsunoda wird 21: Warum er so viel flucht

Nächster Artikel

Carlos Sainz: Darum ging der Start in Barcelona schief

Carlos Sainz: Darum ging der Start in Barcelona schief
Kommentare laden