Fernando Alonso und McLaren-Honda: „Nächstes Jahr um den WM-Titel kämpfen“

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso und McLaren-Honda: „Nächstes Jahr um den WM-Titel kämpfen“
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
20.07.2016, 08:47

Obwohl McLaren-Honda noch immer ein gutes Stück von der Spitze der Formel 1 entfernt ist, glaubt Fernando Alonso fest daran, in der Formel-1-Saison 2017 zu den Titelfavoriten zählen zu können.

Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31

Das sei in jedem Fall der Anspruch, wie Alonso im Gespräch mit Autosprint betont: „Wir wollen nächstes Jahr um den WM-Titel kämpfen.“ Und er gibt zu: „Das mag sich seltsam anhören, wenn man bedenkt, wo wir derzeit stehen, aber das ist das Ziel.“

Aktuell belegt McLaren mit 32 Punkten den siebten Platz in der Konstrukteurswertung, der fünfte Platz von Alonso in Monaco war der bisherige Saisonhöhepunkt des britischen Traditionsteams.

 

„Natürlich wäre ich gern öfter vorn dabei, aber die Situation ist nun einmal, wie sie ist“, sagt Alonso. „Ich sehe es als ein Projekt, das sich noch entwickeln muss – und ich warte auf bessere Zeiten.“

McLaren und Honda im Aufwärtstrend?

Und das schon seit dem vergangenen Jahr. Denn beim Comeback der Partnerschaft zwischen McLaren und Honda in der Formel-1-Saison 2015 lief noch viel weniger zusammen.

„Das war schmerzhaft“, sagt Alonso. „Es gab so viele Probleme an der Rennstrecke, die wir leicht beim Testen hätten beheben können. Aber in diesem Jahr sehen wir schon Fortschritte.“

 

„Vielleicht“, so der zweimalige Weltmeister weiter, „sind wir das Team, das sich in den vergangenen zwölf Monaten am meisten gesteigert hat. Wir haben die Zuverlässigkeit optimiert, doch es fehlt uns noch immer an Leistung. Aber 2017 werden wir auch die nötige Power haben. Und irgendwann stehen wir dann vorn.“

Seine Zuversicht zieht Alonso auch aus den jüngsten Personalrochaden bei Honda. Dort hatte im Winter Yasuke Hasegawa den bisherigen Projektleiter Yasuhisa Arai abgelöst.

„Der neue Boss ist offener für neue Ideen und verfolgt eine andere Philosophie“, sagt Alonso. „Wir liegen zwar mindestens acht Monate hinter unserem eigenen Zeitplan zurück, aber es geht voran.“

Nächster Artikel
Toro Rosso: Früher Motorenvertrag ein großer Vorteil

Vorheriger Artikel

Toro Rosso: Früher Motorenvertrag ein großer Vorteil

Nächster Artikel

Kolumne: Die großen Gefahren, die den modernen Motorsport zerstören können

Kolumne: Die großen Gefahren, die den modernen Motorsport zerstören können
Kommentare laden