Fernando Alonso verliert die Geduld mit der FIA bei Regeländerungen: „Ich gebe auf“

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso verliert die Geduld mit der FIA bei Regeländerungen: „Ich gebe auf“
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
30.07.2016, 07:48

Nach den letzten Regeländerungen hat Fernando Alonso die Nase voll. Er habe aufgegeben und werde nicht mehr versuchen, sich alles zu merken, sondern einfach nachfragen, weil sich sowieso alles ständig ändere, erklärte er.

Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso, McLaren Honda
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren
Fernando Alonso

„Es ist mir egal. Ich gebe auf“, sagte Alonso am Freitag in Hockenheim. „Sie können uns vor jedem Rennen sagen, was wir tun sollen. Wir wissen, dass sich die Dinge vor jedem Rennen ändern und jetzt haben wir wieder die Regeln, die wir vor etwa einem Jahr hatten.“

Der Spanier hat das ständige Hin und Her im Reglement gründlich satt. Die letzten Änderungen bezüglich des Funkverkehrs und der Streckenbegrenzungen brachten das Fass nun zum Überlaufen.

„Ich glaube, es war in Spa, als sie beim Boxenfunk strenger wurden und es sah so aus, als ob die Rennen super-spektakulär werden würden – und es hat sich nichts geändert. Es ist sogar schlimmer geworden. Wir gehen zurück.“

Der Ausbruch des McLaren-Piloten kam, nachdem die Regeln beim Funkverkehr zwischen Boxenmauer und Fahrer in den vergangenen Wochen erst verschärft wurden und die FIA nun von einem Tag auf den anderen beschlossen hatte, den Funk wieder komplett freizugeben.

Noch mehr Durcheinander als bei den Funkregeln gab es bezüglich der Streckenlimits. Nachdem das Einhalten der Streckengrenzen noch vor einer Woche durch Sensoren in den Randsteinen überwacht wurde, beschloss die Strategiegruppe am Donnerstag, dass nun wieder alles erlaubt sei.

Bildergalerie: Grand Prix von Deutschland

Aber halt! FIA-Renndirektor Charlie Whiting war damit nicht einverstanden und beschloss seinerseits, dass die Fahrer in Kurve eins des Hockenheimrings maximal drei Mal über die Streckengrenze hinausfahren dürfen, danach gibt es Strafen.

„Das gleiche mit den Streckenlimits“, schimpfte der 35-Jährige daher weiter. „Es gab Streckengrenzen, heute früh gab es dann keine mehr, jetzt sieht es so aus, als hätte man drei Schüsse frei...“

„Wenn ich also morgen zum Qualifying rausfahre, werde ich sie fragen, was ich tun muss und werde versuchen, keine Zeit mehr zu verschwenden.“

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Nächster Formel 1 Artikel
Alle Formel-1-Sieger des GP Deutschland seit 2000

Vorheriger Artikel

Alle Formel-1-Sieger des GP Deutschland seit 2000

Nächster Artikel

Heute vor 10 Jahren: Der letzte Formel-1-Heimsieg von Schumi in Hockenheim

Heute vor 10 Jahren: Der letzte Formel-1-Heimsieg von Schumi in Hockenheim
Kommentare laden