Fernando Alonso: Warum er die Formel 1 jetzt wieder dufte findet

Formel-1-Rückkehrer Fernando Alonso schwärmt von der Entwicklung, die die Königsklasse in seiner Abwesenheit gemacht hat, und lobt Liberty Media

Fernando Alonso: Warum er die Formel 1 jetzt wieder dufte findet

Bisher verlief Fernando Alonsos Formel-1-Comeback durchwachsen: Einen Nuller und zwei Top-10-Platzierungen konnte der Spanier in den ersten drei Saisonrennen verzeichnen. Dabei kam er stets hinter seinem Alpine-Teamkollegen Esteban Ocon ins Ziel. Trotzdem hat der 39-Jährige Blut geleckt.

"Im Moment, vor allem nach der Pandemie, ist die Formel 1 aus meiner Sicht die Serie, die eher in der Lage ist, eine gute Show zu produzieren und einen guten Wettbewerb zu veranstalten", schwärmt er im Interview mit 'Autosport'.

"Als ich den Sport 2018 verließ, war ich sehr ehrlich zu allen und habe gesagt: 'Ich hatte anderswo bessere Gefühle oder Ideen als in der Formel 1.' In der WEC oder in Indy, in Dakar warteten attraktivere Herausforderungen auf mich als das, was mir die Formel 1 damals bot. Und jetzt ist es genau der gleiche Punkt."

Warum Alonso die Formel 1 anderen Serien vorzog

Als sich Alonso 2020 dazu entschied, in die Königsklasse zurückzukehren, hätten auch alle anderen Serien auf dem Tisch gelegen. "Aber ich fand, dass die Formel 1 in diesem Moment die beste Herausforderung war. Und die beste Konkurrenz."

"Selbst mit der Pandemie sind die Teams immer noch sehr stark und wirtschaftlich und leistungsmäßig in einer guten Verfassung, um fantastische Autos und eine gute Show zu produzieren. Während einige andere ernsthaft von der Pandemie und dem Verlust von Sponsoren und allem anderen betroffen sind."

"IndyCar wird immer eine tolle Meisterschaft sein", sagt Alonso weiter. "Aber vielleicht war ich mehr von der Formel 1 angezogen. Dakar ist immer noch eine Sache, die ich in der Zukunft machen kann. Auch andere Kategorien laufen nicht davon."

Liberty Media versteht besser, was die Fans wollen

Die Langstrecken-WM befinde sich derzeit ohnehin in einer Übergangsphase. "Da werden die Hersteller nicht vor 2023 kommen", meint Alonso. "Insofern war die Formel 1 das Beste, was es momentan gibt. So wie es 2018 nicht war. Aber das ist natürlich nur eine persönliche Meinung und eine persönliche Motivation."

In den Jahren seiner Abwesenheit habe sich in der Königsklasse einiges getan, findet der Alpine-Pilot: "Seit der Ankunft von Liberty Media hat der Sport besser verstanden, was die Fans brauchen. Denn wir müssen auch auf die Fans hören und sonntags eine gute Show abliefern. Das hat Liberty vom ersten Tag an verstanden."

"Sie brauchten nur ein paar Jahre, um sich zu etablieren und neue Ideen zu entwickeln. Der Kostendeckel, die Regeln für 2022, die Sprintrennen - das sind alles Dinge, die dazu dienen, bessere Rennen und Unterhaltung für alle zu produzieren."

Alonso hofft, dass Sprintrennen ein Erfolg werden

Von den Sprintrennen erhofft sich Alonso, dass sie ein Erfolg werden und weitere Erkenntnisse für die Zukunft bringen. "Dieses Jahr ist nur ein Test", weiß der Spanier. "Also sehen wir vielleicht Dinge, die gut sind, und Dinge, die nicht so gut sind, sodass weitere kleine Verbesserungen für die Zukunft möglich sind."

"Ich denke, wir sitzen alle im selben Boot. Und wir versuchen alle Liberty zu helfen, denn der Nutzen des einen wird der Nutzen aller sein." Das vollständige Interview mit Alonso wird in der Ausgabe des Autosport-Magazins vom 20. Mai erscheinen, das hier online abonniert werden kann: https://www.autosportmedia.com.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Diese Rolle spielte Hamiltons Heckfügel beim Portugal-Sieg

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Diese Rolle spielte Hamiltons Heckfügel beim Portugal-Sieg

Nächster Artikel

Max Verstappen: Portimao war kein gutes Wochenende für Red Bull

Max Verstappen: Portimao war kein gutes Wochenende für Red Bull
Kommentare laden