Fernando Alonso: Wechsel in die NASCAR-Serie höchstens für ein Rennen

geteilte inhalte
kommentare
Fernando Alonso: Wechsel in die NASCAR-Serie höchstens für ein Rennen
Autor: Dominik Sharaf
Co-Autor: Jonathan Noble
02.12.2018, 12:00

Nach seinem Autotausch mit Jimmie Johnson schließt der Ex-Weltmeister ein Vollzeit-Engagement in Nordamerika aus – Zak Brown will ihn "noch ein bisschen bearbeiten"

Obwohl sein Autotausch mit NASCAR-Champion Jimmie Johnson bei Fernando Alonso durchaus für Begeisterung gesorgt hat, plant der frühere Formel-1-Weltmeister keine zweite Karriere in der nordamerikanischen Stock-Car-Serie. "Vielleicht könnte ich es mir als einmaligen Gaststart vorstellen, also für einen Tag, aber niemals eine ganze Saison", meint Alonso. Warum eigentlich nicht?

Erstens: Alonso wäre mit einem NASCAR nicht auf Anhieb konkurrenzfähig. "Was es ausmacht, die Autos zu fahren, ist das Erlebnis, das Drumherum und es sind die Fahrtechniken", so Alonso. Er räumt ein, dass letzter Aspekt in seinem Fall ein Manko wäre, besonders wenn er nicht alleine, sondern mit 40 Konkurrenten auf die Strecke geht. "Es braucht sehr viel Hingabe, um es zu schaffen."

Zweitens: Für Alonso haben andere Ziele Priorität und die NASCAR-Saison ist mit 36 zur Meisterschaft zählenden Rennen extrem lang. "Das Indy 500 und der Rest der WEC-Supersaison", zählt er auf. "Es wäre schön, den WM-Titel auf der Langstrecke zu holen und die 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen." Zusammen mit einem Start bei den 24 Stunden von Daytona ist der Terminkalender – trotz Formel-1-Rücktritt – schon mehr gefüllt als es das Wort Auszeit verdient.

"Ich will nicht zu viel probieren, sondern möchte mich auf einzelne Projekte konzentrieren", betont Alonso. "Ich habe viele Freunde – ob aus der NASCAR-Serie oder aus dem Rallycross-Geschäft –, die ständig versuchen, mich davon zu überzeugen, es auf einen Versuch ankommen zu lassen."

Einer dieser Freunde ist McLaren-Boss Zak Brown. Er möchte Alonso in der NASCAR-Serie sehen, aber nicht auf einem Oval: "Ich versuche ihn dazu zu bringen, dass er ein Rundkurs-Rennen fährt. So weit ist er nicht, aber ich werde ihn bearbeiten." Brown glaubt, dass Alonso auch ohne NASCAR-Routine schnell auf dem Niveau der Profis wäre – zumindest außerhalb von Ovalen.

Johnson erinnert an die Monoposto-Spezialisten Juan Pablo Montoya, Danica Patrick und Dario Franchitti, die etablierten NASCAR-Assen auf Kursen wie Watkins Glen oder Sonoma einheizten. "Liebend gerne" würde er mithelfen, Alonso zu überzeugen, sagt Johnson. "Wir könnten ein etwas Druck ausüben, dann könnte es klappen. So gerne wie er Rennen fährt, wie könnte er da ablehnen?"

Vielleicht mit einem Test auf einem Oval? Johnson sieht Potenzial: "Unsere Autos haben einen hohen Schwerpunkt. Wenn man sie auf eine überhöhte Strecke lässt, sind sie auf ihrem Terrain. Es würde ihn beeindrucken." Alonsos Eindruck aus Bahrain muss also nicht repräsentativ sein: Nach einer Installationsrunde stellte Johnson selbst fest, dass sein Wagen erstaunlich wenig Grip bot, weil die Reifen für andere Kurse konstruiert sind. Und der wenige Grip störte Alonso besonders.

Hinzu kommt der Fahrstil von Formel-1-Piloten, der im NASCAR nicht funktioniert: "Sie sind es nicht gewohnt, Autos zu fahren, die zum Übersteuern neigen. Immer wenn ich geschaut habe, stand er quer", meint Johnson. Sein Dienstwagen verhalte sich mit viel Sprit an Bord anders als mit wenig: "Der Tank liegt hinter Hinterachse. Sobald Sprit verbrannt ist, fängt das Untersteuern an."

Nächster Artikel
Mick Schumacher: So cool geht er mit dem Rummel um sich um

Vorheriger Artikel

Mick Schumacher: So cool geht er mit dem Rummel um sich um

Nächster Artikel

Ross Brawn: Verstappen wird ein Großer, wenn er sinnlose Fehler vermeidet

Ross Brawn: Verstappen wird ein Großer, wenn er sinnlose Fehler vermeidet
Kommentare laden