Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari blitzt ab: Keine neue Untersuchung im Fall Vettel

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari blitzt ab: Keine neue Untersuchung im Fall Vettel
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
11.11.2016, 21:52

Der Automobil-Weltverband (FIA) hat den jüngsten Vorstoß von Ferrari, die Strafe gegen Sebastian Vettel in Mexiko noch einmal zu untersuchen, abgewiesen.

Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari in der FIA Pressekonferrenz
Sebastian Vettel, Ferrari; Max Verstappen, Red Bull Racing
Charlie Whiting, FIA-Rennleiter

Ferrari hatte behauptet, neue Beweise für die Unschuld Vettels vorlegen zu können, was eine neue Betrachtung der Situation ermögliche. Allerdings entschieden die Rennkommissare, dass diese Informationen nichts Neues beitragen könnten.

Die GPS-Daten, die Ferrari vorbrachte, seien schließlich schon zum Zeitpunkt des Rennens vorgelegen. Die Rennkommissare vor Ort hätten sie auch in ihre Urteilsfindung mit einbezogen.

Außerdem hatte Ferrari argumentiert, Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting hätte sich unmittelbar nach dem Duell zwischen Vettel und Max Verstappen einschalten und Verstappen anweisen sollen, sich hinter Vettel zurückfallen zu lassen, um den durch das Abkürzen erreichten Vorteil zurückzugeben.

Die Verantwortlichen antworten darauf, dass Whiting zwar grundsätzlich so handeln könne. Dass er dies im vorliegenden Fall aber nicht getan habe, sei jedoch nicht relevant für die Entscheidung der Rennleitung in Mexiko.

Damit liegen nach Meinung des Weltverbands eben keine neuen Informationen vor und der Fall wird nicht neu betrachtet. Ferrari kann Protest einlegen, wird aber wahrscheinlich darauf verzichten.

Teamkollege: Formel-1-Wechsel von Kevin Magnussen ist "ein Fehler"

Vorheriger Artikel

Teamkollege: Formel-1-Wechsel von Kevin Magnussen ist "ein Fehler"

Nächster Artikel

Ron Dennis kämpft vor Gericht gegen McLaren-Kündigung

Ron Dennis kämpft vor Gericht gegen McLaren-Kündigung
Kommentare laden