Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
18 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
22 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
53 Tagen
13 Juni
Rennen in
61 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
74 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
78 Tagen
01 Aug.
Rennen in
109 Tagen
29 Aug.
Rennen in
137 Tagen
26 Sept.
Rennen in
165 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
169 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
194 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
201 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
207 Tagen
12 Dez.
Rennen in
242 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

So viel "Schonfrist" bekommt Carlos Sainz bei Ferrari

Warum Ferrari von seinem neuen Formel-1-Fahrer Carlos Sainz nicht von Anfang an in der Saison 2020 eine Spitzenleistung verlangen wird

So viel "Schonfrist" bekommt Carlos Sainz bei Ferrari

Wie viel "Schonfrist" bekommt ein Formel-1-Fahrer nach einem Teamwechsel? Und wie lange darf diese Anlaufzeit dauern, wenn er für ein Topteam wie Ferrari fährt? Eine konkrete Antwort auf diese Frage gibt Teamchef Mattia Binotto im Fall von Carlos Sainz nicht, sagt aber: "Wir erwarten ihn beim Auftakt noch nicht bei 100 Prozent."

Laut Binotto reiche die Vorbereitungszeit mit sehr begrenzten Testmöglichkeiten einfach nicht aus für einen Fahrer, der sich auf ein neues Team einlassen müsse. "Drei Tage", erklärt Binotto, "sind sicherlich wenig für Wintertests. Unsere Fahrer werden sich daher [im Cockpit] abwechseln, damit wir das Beste aus unseren Möglichkeiten machen können."

"Uns ist klar: Vor allem für Carlos wird das eine Herausforderung darstellen. Deshalb haben wir schon Testfahrten mit alten Autos in Fiorano abgehalten. Jeder Kilometer in einem unserer Autos ist wichtig für ihn, damit er sich ins Team integrieren und sich an unsere Abläufe gewöhnen kann."

Ferrari erkennt bereits eine Formsteigerung bei Sainz

Und bisher habe sich Sainz "sehr gut" verkauft, sagt Binotto. "Seine Rückmeldung an die Ingenieure war gut. Außerdem hat sein Speed auf der Strecke gezeigt, dass er sich Tag für Tag weiterentwickelt. Trotzdem braucht er noch etwas Zeit."

Am Ende werde Sainz vielleicht nicht in Topform beim ersten Rennen in Bahrain in die Startaufstellung fahren, aber "ziemlich nahe dran" sein, meint der Ferrari-Teamchef. "Er ist ja kein Rookie, sondern ein professioneller Fahrer mit ein paar Jahren Formel-1-Erfahrung. Ich bin mir sicher: Er kann gut mit der Situation umgehen."

Sainz selbst gibt an, "natürlich" zu 100 Prozent bereit sein zu wollen. "Wenn ich aber meine bisherigen Erfahrungen bei Teamwechseln bedenke, dann dürfte das sehr schwierig umzusetzen sein."

"Du musst halt einfach Rennen für Rennen oder Wochenende für Wochenende im Freien Training, im Qualifying und im Rennen Erfahrungen machen. Und im Rennen lernt man mehr dazu als beim Testen. Eineinhalb Tage pro Fahrer sind ohnehin keine große Hilfe", so erklärt der Ferrari-Neuzugang.

Sainz: Erst mal abwarten, was das neue Auto kann!

Wann er glaube, sein volles Potenzial ausschöpfen zu können, so wie zuletzt bei McLaren? "Schwer zu sagen", meint Sainz. "So schnell wie möglich, das ist zumindest mein Anspruch. Wenn es von Rennen eins an so wäre, dann klasse."

"Es hängt aber auch ganz davon ab, wie mein erstes Gefühl für das Auto ausfällt. Wie sich das Auto anfühlt beim Verlassen der Box, wie nahe man gleich zu Beginn ans Limit gehen kann. Das herauszufinden wird etwas Zeit brauchen. Und ich brauche auch etwas Zeit, um mit der Abstimmung zu experimentieren und das Auto in meine Richtung zu entwickeln."

Gelegenheit dazu bekommt Ferrari-Fahrer Sainz vom 12. bis 14. März bei den Wintertests in Bahrain.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Claire Williams: Warum Vater Frank bis zum Verkauf Teamchef war

Vorheriger Artikel

Claire Williams: Warum Vater Frank bis zum Verkauf Teamchef war

Nächster Artikel

Andreas Seidl: Ricciardo bringt "neue Impulse" und "klare Vorstellungen" ein

Andreas Seidl: Ricciardo bringt "neue Impulse" und "klare Vorstellungen" ein
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Carlos Sainz Jr.
Teams Ferrari
Urheber Stefan Ehlen