Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
24 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
30 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
44 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
72 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
79 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
93 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
114 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
128 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
135 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
149 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
163 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
198 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
212 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
219 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
233 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
247 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
254 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
268 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
282 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari: Formel 1 wird nie rein elektrisch werden

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari: Formel 1 wird nie rein elektrisch werden
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
19.12.2019, 13:57

Noch ist ein vollelektrischer Ferrari Zukunftsmusik, denn der Hersteller wartet damit bewusst ab - Aus Sicht von Binotto wird auch die Formel 1 nicht komplett umrüsten

Die Formel E erlebte zuletzt einen regelrechten Boom. Gleich mehrere Hersteller zeigten Interesse an der vollelektrischen Rennserie. In der neuen Saison gehen erstmals zwölf Teams und elf Hersteller an den Start, darunter auch Mercedes. Dafür wurde eigens der E-Flitzer EQ Silver Arrow 01 entwickelt. Ferrari hinkt diesbezüglich hinterher.

Zwar präsentierte der Hersteller in diesem Jahr mit dem SF90 Stradale einen neuen Sportwagen, der über einen 1000 PS starken Hybridantrieb verfügt. Ein rein elektrischer Ferrari wird laut Unternehmensaussagen aber nicht vor 2025 erscheinen. Auch was die E-Zukunft der Formel 1 angeht, äußert sich Ferrari eher zurückhaltend.

"Die Formel 1 kann nicht soll elektrisch sein, weil das die Formel E bereits ist", hält Mattia Binotto fest. "Insofern ist sie sicherlich die ultimative Plattform dafür, nicht aber die Formel 1. Sie kann eine alternative Plattform zum vollelektrischen Antrieb sein, wobei viele glauben, dass selbst die Automobilindustrie nicht gänzlich dazu übergeht."

Ferrari-CEO: Technologie nicht da, wo sie sein sollte

Er selbst sei sich da nicht sicher, räumt Binotto ein und betont zugleich: "Die Formel 1 scheint hier eine sehr wichtige Schlüsselrolle für die Zukunftstechnologie des Automobils spielen zu können. Um herauszufinden, welchen Weg man einschlägt, auch in Bezug auf die Kraftstoffspezifikationen, Biokraftstoff oder was auch immer."

Wenn es darum geht, das Format der Antriebseinheiten für die nächste Generation zu definieren, ist sich der Ferrari-Teamchef aber sicher, dass diese nicht vollelektrisch sein wird. Konzernchef Louis Camilleri pflichtet Binotto bei. "Sicherlich forschen wir in diese Richtung, aber für die absehbare Zukunft werden es Hybride sein", sagt er.

Charles Leclerc

Ferrari-CEO Louis Camilleri nennt die Technik für E-Autos nicht ausgereift

Foto: LAT

"Mein Gefühl ist, dass die Technik erst nach 2025 so weit sein wird. Die Akkutechnologie ist noch nicht da, wo sie sein sollte. Wenn wir die Zukunftstechnologien betrachten, wo sie heute stehen, gibt es noch erhebliche Probleme in Bezug auf die Autonomie, die Geschwindigkeit des Aufladens, etc. Und das ist für uns klar", analysiert Camilleri.

Hersteller beschäftigt sich mit alternativen Kraftstoffen

Deshalb werde man bei Ferrari nicht kurzfristig, sondern erst nach 2025 mit entsprechenden Lösungen herauskommen. Angesprochen auf einen möglichen Wasserstoff-Ferrari als Modell der Zukunft, sagt der CEO: "Wir werden uns verschiedene Optionen ansehen. Ich denke, viele Automobilfirmen konzentrieren sich nur auf elektrisch."

Ferrari hingegen befasse sich sowohl mit Biokraftstoffen als auch mit Wasserstoff. "Wir betrachten also verschiedene Antriebsstränge und versuchen zu sehen, was in Bezug auf unsere Vision für Ferrari-Fahrzeuge in der Zukunft am effizientesten und effektivsten wäre. Ich denke, das ist der richtige Weg", betont Camilleri abschließend.

Mit Bildmaterial von LAT.

Reifentest in Jerez: Ferrari geht schon am 8. Februar 2020 auf die Strecke

Vorheriger Artikel

Reifentest in Jerez: Ferrari geht schon am 8. Februar 2020 auf die Strecke

Nächster Artikel

Highlights des Tages: Was 2019 wirklich schief lief bei Mercedes

Highlights des Tages: Was 2019 wirklich schief lief bei Mercedes
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari Jetzt einkaufen
Urheber Juliane Ziegengeist