Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari lässt den Kopf nicht hängen: "Müssen aus Fehlern lernen"

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari lässt den Kopf nicht hängen: "Müssen aus Fehlern lernen"
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
08.10.2019, 14:40

Ferrari scheint die Pleite gegen Mercedes in der Formel 1 sportlich zu nehmen - Der Rennstall aus Italien will aus seinen Fehlern lernen

Mercedes ist Ferrari in der Formel-1-Saison 2019 schneller enteilt, als es den Italienern lieb war. Die Roten wollten eigentlich so lange wie möglich um den WM-Titel mitkämpfen, mussten sich aufgrund individueller Fehler im Team recht früh gegen Mercedes und Lewis Hamilton geschlagen geben. Jedoch hat Charles Leclerc in den vergangenen Rennen gezeigt, dass es bei Ferrari wieder aufwärts geht.

Immerhin hat der Monegasse mit seinen vier Pole-Positions in Folge, zwei Siegen, einen zweiten und einen dritten Platz die dritte Position in der Meisterschaft übernommen. Die Entwicklung bei Ferrari scheint dabei eine wichtige Rolle gespielt zu haben. In der ersten Saisonhälfte war die Leistung des Teams noch nicht konstant genug und diesen Nachteil hat Mercedes eiskalt ausgenutzt. Jetzt scheinen sich die Italiener aber wieder gefangen zu haben.

"Es ergibt keinen Sinn, irgendetwas zu bereuen", meint Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. "Wir müssen nach vorne schauen. Wenn etwas schiefläuft oder wir die Möglichkeiten nicht nutzen, müssen wir die Verantwortung übernehmen. Als Team ist es wichtig, aus den Fehlern zu lernen und sicherzustellen, dass sie nicht noch einmal passieren. Es geht nicht darum, etwas zu bereuen. Es wäre nur schlimm, wenn wir nicht aus den Fehlern lernen würden."

Laut Binotto befindet sich das Team auf einem guten Weg, weiter zu wachsen und die Leistung abzurufen, die nötig ist, um in der Weltmeisterschaft mit Mercedes mitzuhalten. Rein theoretisch hat Leclerc sogar noch die Chance, in der Saison 2019 Meister zu werden, jedoch müsste er Hamilton dafür in den letzten fünf Rennen 108 Punkte abnehmen - bei 130 zu vergebenen Zählern. Der Brite könnte den Ferrari-Fahrer in Japan hingegen aus den Titelkampf katapultieren.

Auch in der Konstrukteursmeisterschaft hat Ferrari mit 162 Punkten Rückstand auf Mercedes nur noch theoretische Chancen auf Platz eins. "Wir konzentrieren uns einfach auf jedes einzelne Rennen für sich", so Binotto. "Wir wollen jetzt einfach das Maximum herausholen. Am Ende der Saison können wir dann schauen, wo wir wirklich stehen. Es wäre schön, wenn wir besser abschneiden als im vergangenen Jahr."

In der Saison 2018 sammelte Ferrari insgesamt 571 Zähler. Momentan haben die Italiener nur 409 Punkte auf dem Konto, weshalb Leclerc und Sebastian Vettel noch viele Punkte sammeln müssen, um die Marke aus der Vorsaison zu knacken. "Wir hatten einen schlechten Saisonstart", analysiert Binotto. "Es ist schwierig, aber nicht unmöglich. Dieses Ziel sollte unsere Priorität sein. Danach können wir träumen, vielleicht reicht es sogar für mehr."

Mit Bildmaterial von LAT.

Mercedes-Bilanz 2018: Budget steigt auf 350 Millionen Euro

Vorheriger Artikel

Mercedes-Bilanz 2018: Budget steigt auf 350 Millionen Euro

Nächster Artikel

Mercedes: Toto Wolff kündigt "kleinere Upgrades" für Suzuka an

Mercedes: Toto Wolff kündigt "kleinere Upgrades" für Suzuka an
Kommentare laden