Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
19 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
22 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
54 Tagen
13 Juni
Rennen in
61 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
75 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
78 Tagen
01 Aug.
Rennen in
110 Tagen
29 Aug.
Rennen in
138 Tagen
26 Sept.
Rennen in
166 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
169 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
194 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
201 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
208 Tagen
12 Dez.
Rennen in
243 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Topspeed-Defizit: Warum Ferrari nicht mehr an einen Nachteil glaubt

Warum Ferrari-Teamchef Mattia Binotto in der Formel-1-Saison 2021 nicht mehr an einen Leistungsnachteil seines Rennstalls glaubt

Topspeed-Defizit: Warum Ferrari nicht mehr an einen Nachteil glaubt

Ferrari war 2020 schlicht zu langsam auf den Geraden. Das soll sich 2021 nicht wiederholen. Und Teamchef Mattia Binotto zeigt sich zuversichtlich, eine Lösung gefunden zu haben. Am Rande der Teamvorstellung für die neue Formel-1-Saison sagte er: "Wir dürften auf den Geraden einiges an Geschwindigkeit zugelegt haben."

Das macht Binotto an den jüngsten Entwicklungsdaten fest und verweist auf Simulationen, Prüfstände und Winkanal-Tests. "Ich gehe deshalb davon aus, dass der Speed kein so großes Thema mehr sein wird", sagt Binotto.

Er hoffe, Ferrari sei mit den Optimierungen wieder "konkurrenzfähig" unterwegs in der Formel 1, nach zuletzt nur P6 in der Konstrukteurswertung und ohne Sieg im Jahr 2020. Eine Standortbestimmung werde man aber "erst in Bahrain" erhalten, erklärt der Ferrari-Teamchef weiter. Eine Verbesserung sei schließlich "immer relativ zu dem, was die anderen tun".

Fortschritte ja, aber WM-Titelkampf nein

Und was hat Ferrari gemacht? Laut Binotto hat das Traditionsteam nicht nur einen neuen Antriebsstrang entwickelt, sondern auch "die Aerodynamik verfeinert, um den Luftwiderstand zu reduzieren". Letzteres sei neben dem fehlenden Topspeed eine große Schwachstelle des Vorjahresautos SF1000 gewesen, meint Binotto.

Beides, Antrieb und Luftwiderstand, hofft Ferrari in diesem Jahr im Griff zu haben. "Wir glauben, ein effizienteres Auto zu haben, effizienter bei Antrieb und Aerodynamik", sagt Binotto.

Einen Angriff auf Mercedes hält der Ferrari-Teamchef aber trotz der jüngsten Maßnahmen für ausgeschlossen: "Da müssen wir realistisch bleiben. Der Abstand zur Spitze war gewaltig im vergangenen Jahr. Sowas holst du nicht über einen Winter auf."

Warum Ferrari überhaupt ein so großes Defizit hatte, das sorgt indes weiter für Spekulationen - und für Schlagzeilen, wie nun durch den früheren Formel-1-Fahrer Mika Salo, der dem Rennstall aus Maranello in einem Interview "Betrug" attestiert hat. Kurz darauf nahm Salo, 1999 Ersatzmann von Michael Schumacher bei Ferrari, allerdings wieder Abstand von dieser Behauptung und gab an, "missverstanden" worden zu sein.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Was den Mercedes W11 so stark gemacht hat

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Was den Mercedes W11 so stark gemacht hat

Nächster Artikel

"Verlockend": Will Aston Martin mit Lewis Hamilton Weltmeister werden?

"Verlockend": Will Aston Martin mit Lewis Hamilton Weltmeister werden?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari
Urheber Stefan Ehlen