Ferrari setzt Kimi Räikkönen unter Druck – gute Leistungen oder arrivederci

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari setzt Kimi Räikkönen unter Druck – gute Leistungen oder arrivederci
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble , Formula 1 Editor
29.06.2016, 07:36

Wenn er einen neuen Vertrag haben will, muss Kimi Räikkönen beweisen, dass er es verdient, auch 2017 bei Ferrari zu sein, erklärt Konzern-Präsident Sergio Marchionne.

Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari, bei der Fahrerparade
Sergio Marchionne, Ferrari-Präsident
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H, in der Startaufstellung
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H

Der aktuelle Vertrag des Finnen läuft Ende dieser Saison aus und die potentiellen Nachfolger stehen Schlange. Sergio Perez, Carlos Sainz, Valtteri Bottas oder auch Romain Grosjean werden bereits als Kandidaten für den Platz neben Sebastian Vettel gehandelt.

 

Nach Podiumsplätzen in Bahrain, Russland und Spanien sah es so aus, als sollte Räikkönen in dieser Saison mit seinem Teamkollegen mithalten können, Platz sechs in Kanada und vier in Baku scheinen den Ferrari-Chef aber nicht zufrieden zu stellen.

„Es liegt an ihm. Kimis Zeit mit Ferrari wird von seinen Leistungen abhängen“, sagte Marchionne im Interview mit der Gazzetta dello Sport. „Er muss zeigen, dass er es verdient hier zu sein, andernfalls glaube ich, dass er auch nicht weitermachen möchte. Es wird auch der Tag kommen, an dem ich gehen werde.“

 

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Kimi Räikkönen
Teams Ferrari
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News