Ferrari unterbreitet Red Bull neues Motorenangebot

Nein, Red Bull würde keine aktuellen Ferrari-Motoren erhalten. Doch Ferrari wäre dazu bereit, dem Team mit einer technischen Zusammenarbeit zu helfen.

Das hat Ferrari-Präsident Sergio Merchionne am Rande des Ferrari-Weltfinals 2015 in Mugello im Gespräch mit Motorsport.com erklärt.

Seine Idee: Ferrari würde Red Bull mit Formel-1-Triebwerken versorgen und dem Team technisch zur Seite stehen. Die Entwicklung der Motoren aber bliebe Red Bull vorbehalten.

„Das ist eine Möglichkeit, die zur Debatte steht“, sagt Marchionne. „Das möchte ich nur noch
einmal betonen.“

„Ferrari kann Red Bull nicht die gleichen Motoren zur Verfügung stellen, wie sie bei unserem Ferrari-Werksteam eingesetzt werden.“

„Was wir aber tun können, ist, einen technischen Service für ein Motorenprojekt bei Red Bull anzubieten. Auf diese Weise hätten Red Bull oder andere Konstrukteure Zugriff auf unsere Motoren.“

Die Red-Bull-Führung sei sich über dieses Angebot im Klaren, meint Marchionne. „Ich habe es [Dietrich] Mateschitz und ich habe es auch [Helmut] Marko gesagt.“

„Ich sage aber noch einmal: Es können nicht die gleichen Motoren sein, die bei Ferrari verwendet werden.“

Interview: Jamie Klein

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Ferrari , Red Bull Racing
Artikelsorte News