Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
58 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
114 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Ferrari-Video zeigt Neuerungen am SF21 für 2021

Was Ferrari mit einem Kurzvideo in den sozialen Netzwerken über sein neues Formel-1-Auto SF21 verraten hat und wie der sogenannte Fire-up in Maranello verlief

Ferrari-Video zeigt Neuerungen am SF21 für 2021

Es ist nur eine kurze Szene und eigentlich spielen die Bilder nicht die Hauptrolle: Das Video vom sogenannten Fire-up des Formel-1-Antriebs im neuen Ferrari SF21 offenbart neben dem Motorengeräusch noch eine technische Änderung am Fahrzeug. Denn die Airbox des Ferrari-Neuwagens unterscheidet sich deutlich vom Design des Vorjahresautos.

Der SF1000 aus der Formel-1-Saison 2020 wies einen Lufteinlass in Dreiecksform über dem Fahrerkopf auf. Diese Grundform hat Ferrari zwar auf das Modell 2021 übertragen, allerdings wirkt die neue Konstruktion etwas breiter. Vor allem aber scheint es nun seitlich weitere Lufteinlässe zu geben, wie sie Ferrari zum Beispiel schon 2017 verwendet hat. Oft werden solche zusätzlichen Airbox-Einlässe als "Ohren" bezeichnet.

Die Neuerung am SF21 könnte auf einen erhöhten Kühlungsbedarf des neuen Formel-1-Antriebs hindeuten - oder auf eine Änderung bei der Bauweise des Fahrzeugs. Größere Airbox-Öffnungen für mehr Kühlluft würden es ermöglichen, an anderer Stelle etwas einzusparen, zum Beispiel bei den Seitenkästen, die deshalb 2021 kompakter ausfallen könnten. Das Ferrari-Kurzvideo aber gibt darüber keinen Aufschluss.

Ferrari will 2021 "besser abschneiden" als 2020

Zu sehen sind auch nur wenige Mitarbeiter, die den besonderen Moment des Fire-ups live in Maranello verfolgt haben. Es seien nur so viele Angestellte vor Ort gewesen, wie nötig sind, um das Formel-1-Auto zu betreiben, erklärt Ferrari mit Verweis auf die aktuellen Coronavirus-Bestimmungen. Die Mehrheit der Ferrari-Arbeiter habe das erstmalige Anwerfen des Motors mittels Videoübertragung verfolgt.

 

Teamchef Mattia Binotto unterstreicht nichtsdestotrotz die Bedeutung des Fire-ups für das Formel-1-Projekt seiner Mannschaft: "Hier beginnt unsere Saison 2021."

Nach P6 in der Konstrukteurswertung 2020 sei man "entschlossen, besser abzuschneiden", so formuliert es der Italiener. Und über den SF21 sagt Binotto: "Wir haben das Auto in allen Bereichen verbessert, in denen Entwicklungen erlaubt waren." Details nennt der Teamchef aber nicht.

Teamchef Binotto: Eine Spazierfahrt wird es nicht ...

Binotto erwartet keine Spazierfahrt für den Ferrari-Neuwagen (hier Details zum Präsentationstermin abrufen!), sondern spricht schon jetzt von "vielen Herausforderungen", die es in der Saison 2021 zu meistern gelte. "Wir müssen entschlossen und konzentriert vorgehen", sagt er, "in dem Wissen, wo wir [zuletzt] waren und wo wir hinwollen."

Ferrari war in der Formel-1-Saison 2020 ohne Sieg geblieben und hatte mit Charles Leclerc und Sebastian Vettel nur einzelne Podestplätze erreicht. In der Fahrerwertung spielten Leclerc (P8) und Vettel (P13) keine entscheidende Rolle.

Der bislang letzte Ferrari-Sieg datiert aus der Saison 2019, erzielt von Vettel in Singapur. Schon Mitte 2020 hatte Ferrari-Präsident John Elkann erklärt, er rechne nicht vor 2022 mit neuen Erfolgen in der Formel 1.

Mit Bildmaterial von Ferrari.

geteilte inhalte
kommentare
USA 2017: "Idioten-Steward" Connelly über kontroverse Verstappen-Strafe

Vorheriger Artikel

USA 2017: "Idioten-Steward" Connelly über kontroverse Verstappen-Strafe

Nächster Artikel

Warum die neuen Motoren-Regeln in der Formel 1 "aggressiv" sein müssen

Warum die neuen Motoren-Regeln in der Formel 1 "aggressiv" sein müssen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Scuderia Ferrari Mission Winnow
Urheber Stefan Ehlen