Ferraris Angst vor Red Bull Racing

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hat zugegeben, dass man in Maranello Angst hatte, Red Bull Racing könnte zu gefährlich werden. Deshalb würde man das Team nicht mit Motoren beliefern.

In der Saison 2015 krachte es zwischen Red Bull Racing und Motorenpartner mehr als ein Mal und so machte sich das Team aus Milton Keyens auf die Suche nach einem Ersatz für die Franzosen. Sie klopften bei Ferrari an, bei Mercedes und auch bei Honda, bekamen aber alle Türen vor der Nase zugeschlagen.

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hat nun zugegeben, dass der Grund seines Unternehmens, die Anfrage abzulehnen, war, dass man keinen zusätzlichen Konkurrenten um den WM-Titel schaffen wollte.

„Die Verpflichtung einzugehen, einem Team einen gleichwertigen Motor zu liefern, das die technischen Möglichkeiten hat, ein konkurrenzfähiges Chassis zu bauen, hätte eine Gefahr für Ferrari darstellen können“, sagte der Italiener bei ESPN.

„Mein Hauptaugenmerk liegt darin, Ferrari zu unterstützen und zu schützen. Ich habe kein Interesse daran, Mercedes mit Red Bull Racing zu schlagen.“

„Wenn jemand zu mir sagt, lass und mit Ferrari-Motoren Mercedes schlagen, dann bin ich nicht daran interessiert. Ich will, dass Ferrari gewinnt.“

Marchionne findet, dass es nicht zur Firmenpolitik passe, wenn jemand anders mit Ferrari-Motoren Weltmeister wird.

„Wir wissen, wozu Red Bull Racingfähig ist. Sie haben uns mit Sebastian Vettel und dem Weltmeisterschaften, die sie gewonnen haben, vernichtend geschlagen.“

„Wenn wir sehen, dass Red Bull Racing Unsummen in die Entwicklung des Chassis investiert und wir sie dann mit Motoren zu einem Preis beliefern, der weit unter dem liegt, was wir investiert haben, dann passt das nicht. Daran haben wir kein Interesse.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Ferrari , Red Bull Racing
Artikelsorte News