präsentiert von:

FIA-Generalversammlung beschließt: Mehr Frauen in Verbandsgremien

Um die Geschlechtervielfalt in den Führungsgremien des Weltverbandes FIA zu stärken, hat sich die Generalversammlung auf eine Art Frauenquote geeinigt

FIA-Generalversammlung beschließt: Mehr Frauen in Verbandsgremien

Der Automobil-Weltverband FIA hat sich vorgenommen, den Anteil weiblicher Führungskräfte im Motorsport zu erhöhen, indem er die Aufnahme von mehr Frauen in den World Motor Sport Council und seinen Senat zur Pflicht macht. Darauf hat sich die jährliche Generalversammlung der FIA zum Jahresende geeinigt.

Es sei wichtig, "eine ausgewogenere Repräsentation von Geschlecht und Herkunft zu erreichen und eine vielfältigere und integrative Kultur zu schaffen, indem eine bessere Repräsentation zwischen Männern und Frauen innerhalb des World Motor Sport Council und des Senats sichergestellt wird", heißt es in einer Erklärung der FIA.

"Die Versammlung stimmte zu, die Zusammensetzung des World Motor Sport Council zu ändern, indem festgelegt wird, dass mindestens drei Mitglieder jedes Geschlechts unter den Vizepräsidenten sowie den gewählten Mitgliedern vertreten sind."

Derzeit gibt es nur zwei Frauen unter den 28 Mitgliedern des World Motor Sport Councils. Die Rallye-WM-Zweite von 1982, Michele Mouton, ist als Präsidentin der Kommission für Frauen im Motorsport von Rechts wegen Mitglied, während die Kenianerin Amina Mohamed Anfang des Monats gewähltes Mitglied wurde.

Die Versammlung beschloss auch Änderungen in Bezug auf den Senat, der in der Führungsstruktur unterhalb des World Motor Sport Council steht und sich hauptsächlich mit finanziellen Angelegenheiten und allgemeiner Politik beschäftigt.

Er besteht aus 16 Mitgliedern, dazu zählen ein Senatspräsident, der FIA-Präsident und die beiden stellvertretenden Präsidenten. Unter den übrigen Mitgliedern, die zu gleichen Teilen von verschiedenen Instanzen gewählt oder vorgeschlagen werden, muss sich laut jüngstem Beschluss künftig jeweils eine Frau befinden.

Der Schritt, die Vielfalt in den Führungsetagen der FIA zu erhöhen, folgt auf ein Jahr, in dem der Weltverband des Motorsports den Hashtag #PurposeDriven in allen Serien eingeführt hat. Dieses Mantra erstrecke sich auf alle Bereiche, einschließlich der Gleichberechtigung der Geschlechter, wie FIA-Präsident Jean Todt betont.

"Es geht um Sicherheit, um Verkehrssicherheit, um die Umwelt, um Gleichberechtigung, um Vielfalt. Es ist eher global. Natürlich reden wir viel über die Umwelt. Alle Mitgliedsstaaten reden über den Klimawandel, über die Umwelt", sagt Todt.

"Aber wir dürfen nicht vergessen, wie sehr wir uns für Sicherheit und Verkehrssicherheit und die anderen Themen engagieren. Denn zum ersten Mal wird es verpflichtend sein, dass Frauen im World Motor Sport Council vertreten sind und dass Frauen im Senat der FIA vertreten sind. Das ist es, was wir erreichen müssen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Für mehr Sicherheit: Layout von Kurve 10 in Barcelona wird 2021 angepasst

Vorheriger Artikel

Für mehr Sicherheit: Layout von Kurve 10 in Barcelona wird 2021 angepasst

Nächster Artikel

Toto Wolff: Red Bull durch Neuzugang von Sergio Perez "gestärkt"

Toto Wolff: Red Bull durch Neuzugang von Sergio Perez "gestärkt"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Juliane Ziegengeist