FIA-Präsident Jean Todt: Ohne neue Geldverteilung keine neuen F1-Teams

geteilte inhalte
kommentare
FIA-Präsident Jean Todt: Ohne neue Geldverteilung keine neuen F1-Teams
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
05.04.2017, 15:20

Als Präsident des Automobil-Weltverbands nimmt Jean Todt die neuen Formel-1-Besitzer Liberty Media in die Pflicht, die Verteilung der Gelder für die Teams anzupassen.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08; Sebastian Vettel, Ferrari SF70H; Valtteri Bottas, Mercedes AMG
Sean Bratches, Geschäftsführer, Kommerzielle Operationen; Chase Carey, Vorstand von Formula 1; Ross
Jean Todt, FIA-Präsident
Romain Grosjean, Haas F1 Team, VF-17
Rio Haryanto, Manor Racing MRT05
Will Stevens, Caterham F1 Team
Vitantonio Liuzzi, Hispania Racing Team; Narain Karthikeyan, Hispania Racing Team; Teamchef Colin Kolles, Hispania Racing Team; Teambesitzer Jose Ramon Carabante Hispania Racing F1 Team

Bei Liberty Media, den neuen Besitzern der Formel 1, hat man bereits erkannt, dass es hinsichtlich des Wettbewerbs eine große Hürde ist, wie viel mehr Geld die Topteams im Vergleich zu den kleinen Teams aus dem FOM-Topf erhalten. Eine Anpassung der einst unter Bernie Ecclestone festgesetzten Geldverteilung ist für die Zukunft nicht auszuschließen. Nun fordert auch FIA-Präsident Jean Todt genau das.

"Wir sollten ganz klar in der Lage sein, die leeren Plätze zu füllen", so Todt mit Blick auf die Tatsache, dass die Obergrenze für zum Rennen zugelassene Formel-1-Autos laut Reglement bei 26 liegt. Derzeit sind aber nur 10 Teams und somit nur 20 Autos für die Formel 1 eingeschrieben.

Das bislang letzte neu in die Formel 1 eingestiegene Team ist Haas F1, das zur Saison 2016 an Bord kam. Im Gegenzug haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Teams die Formel 1 verlassen, zuletzt Manor im Winter 2016/2017.

"Der einzige Weg, die leeren Plätze zu füllen, ist wahrscheinlich eine andere Geldverteilung. Das ist aber kein Problem der FIA. Es ist ein Problem, aber wir sind nicht involviert", nimmt Todt die Liberty-Mannen Chase Carey, Ross Brawn und Co. in die Pflicht.

Da die aktuell gültigen kommerziellen Verträge noch bis einschließlich der Saison 2020 laufen, ist bis dahin nicht mit weitreichenden Veränderungen der Geldverteilung zu rechnen. Ab 2021 soll es aber soweit sein.

Bis es soweit ist, ist Todts Standpunkt klar. "Ich habe schon oft betont, dass die Formel 1 die Königsklasse des Motorsports ist. Sie liefert eine tolle Show, aber die Kosten sind zu hoch. Wir müssen einen Weg finden, den Sport erschwinglicher zu machen", so der FIA-Präsident aus Frankreich, der sich gut vorstellen kann, für eine 3. Amtszeit zu kandidieren.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Welches Motorenkonzept kommt nach 2020?

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Welches Motorenkonzept kommt nach 2020?

Nächster Artikel

Formel 1 2017: Daten und Fakten zum GP China in Shanghai

Formel 1 2017: Daten und Fakten zum GP China in Shanghai
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News