FIA-Renndirektor erklärt Startabbruch des F1-Rennens in Melbourne

Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting erklärt, wieso er den 1. Start des Grand Prix von Australien in Melbourne abgebrochen hat.

"Ich habe den Start abgebrochen, weil es Zweifel gab und ich will immer sicher sein (oder so sicher wie möglich), dass alles in Ordnung ist, bevor ich den Startknopf drücke", sagte Whiting gegenüber Motorsport.com und erklärte, dass es für den Abbruch gleich mehrere Gründe gegeben habe.

"Erst war Perez auf die falsche Position gefahren, fuhr nach ein paar Sekunden dann aber nach vorne. Gleichzeitig drückte der für die Kontrollleuchten verantwortliche Streckenposten neben Daniil Kvyats Auto den gelben Knopf, was bedeutet, dass es ein Problem gibt."

"Weder ich noch meine Kollegen der Rennleitung konnten ein Problem erkennen, also dachte ich, dass es am sichersten wäre, den Start abzubrechen und das Feld in eine weitere Einführungsrunde zu schicken."

Wieso der Streckenposten bei Kvyat den gelben Knopf gedrückt hat, ist nicht klar, es könnte jedoch sein, der Marshal nervös war, nachdem es an dem Toro Rosso in der Startaufstellung ein kleines Feuer gegeben hatte, als die Mechaniker daran arbeiteten.

"Es war vom Video her klar, dass es an Kvyats Auto kein Problem gab, er hat hat auch nichts signalisiert. Vielleicht waren es einfach nur die Nerven des Streckenpostens", meinte Whiting. "Das erklärt zwar nicht, wieso der Knopf gedrückt wurde, die Menschen machen unter Druck aber manchmal unerklärliche Dinge."

"Auf jeden Fall ist der Punkt, dass es Zweifel gab, ob es sicher wäre, das Rennen zu starten, also wurde der Start abgebrochen. Keiner der Fahrer schien schuld zu sein und es musste auch keiner aus der Boxengasse starten."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Melbourne
Rennstrecke Albert Park Circuit
Artikelsorte News
Tags f1 2017, fia, formel 1, melbourne, startabbruch, whiting