Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Über 30 Mini-Flügel: Force India mit radikalem F1-Update

geteilte inhalte
kommentare
Über 30 Mini-Flügel: Force India mit radikalem F1-Update
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
14.09.2017, 08:35

Auf der Suche nach maximalem Anpressdruck für den Grand Prix von Singapur: Force India überrascht mit einer radikal neuen Motorhauben-Finne am Formel-1-Auto.

Sahara Force India VJM10, Motorabdeckung
Sahara Force India VJM10, Motorabdeckung
Sahara Force India VJM10, Motorabdeckung
Sahara Force India VJM10, Motorabdeckung
Auto von Esteban Ocon, Sahara Force India VJM10

Das Team ging bei der Entwicklung völlig neue Wege und hat am oberen Ende der Motorhauben-Finne mehr als 30 (!) seriell montierte Mini-Flügel angebracht, deren Ziel es ist, mehr Anpressdruck im hinteren Bereich des Fahrzeugs zu generieren und den T- und den Heckflügel effizienter anzuströmen.

Mit dem Update wurde auch der T-Flügel überarbeitet. Die drei Elemente des Zusatzflügels, bisher einzelne Querelemente, wurden zweigeteilt. Die so entstehenden Lamellen sind untereinander durch Streben verstärkt.

Motorsport.com-Experte Gary Anderson erklärt: "Um die Effizienz des Heckflügels zu verbessern, ist es von entscheidender Bedeutung, wie der Luftstrom auf die vordere Kante des Heckflügel-Hauptprofils trifft. Genau in diesem Bereich hat Force India angesetzt."

"Weil sich der größte Teil des Fahrzeugs vor dem Heckflügel befindet, ist es schwierig, den Luftstrom wieder zurück in die Region des sogenannten Ablösepunkts zu bringen. An dieser Stelle strömt die Luft entweder über oder unter den Heckflügel."

"Je besser dieser Bereich angeströmt wird, umso höher befindet sich der Ablösepunkt auf dem Heckflügel. Ein höherer Ablösepunkt hat einen eher gewölbten Heckflügel zur Folge. Ein auf diese Weise gestalteter Heckflügel generiert mehr Abtrieb."

"Die von Force India eingebaute Reihe kleiner Flügelelemente hilft dabei, den Luftstrom in Richtung der Vorderkante des Heckflügels zu lenken. Es ist eine genau gegensätzliche Lösung zu dem, was Mercedes zu Saisonbeginn mit einer Kühlöffnung am Ende der Motorhauben-Finne versucht hat."

Die Updates des Force-India-Teams geben die technische Marschrichtung für Singapur vor: maximaler Anpressdruck. So hat auch Mercedes das hintere Ende der Motorhauben-Finne für das bevorstehende Rennwochenende leicht adaptiert.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2019: Red Bull Racing vor Wechsel zu Honda?

Previous article

Formel 1 2019: Red Bull Racing vor Wechsel zu Honda?

Next article

F1 in Singapur: Zeitverlust bei Abkürzen der Strecke in Kurve 2

F1 in Singapur: Zeitverlust bei Abkürzen der Strecke in Kurve 2

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Singapur
Ort Marina Bay Street Circuit
Teams Mercedes , Force India
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News