Topic

Die Formel-1-Testfahrten 2017

Formel 1 2017: Gewinner und Verlierer der 1. Testwoche

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017: Gewinner und Verlierer der 1. Testwoche
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
04.03.2017, 19:10

Wer hat in der 1. Testwoche zur Formel-1-Saison 2017 in Barcelona für positive oder negative Schlagzeilen gesorgt? Wir benennen die Gewinner und Verlierer der Formel 1!

Fotostrecke
Liste

Gewinner: Toro Rosso STR12

Gewinner: Toro Rosso STR12
1/16

Foto: : LAT Images

Toro Rosso hat mit seinem neuen Autodesign auf jeden Fall schon einmal gepunktet. Bei einer Abstimmung auf Motorsport.com wurde der STR12 zum schönsten Auto der Formel-1-Saison 2017 gewählt. Das Auto macht auf und neben der Strecke eine richtig gute Figur!

Gewinner: Mercedes

Gewinner: Mercedes
2/16

Foto: : XPB Images

Schon am 2. Testtag die 1. komplette Rennsimulation. Ein Muster an Zuverlässigkeit. Die meisten Kilometer. Die Liste an Superlativen über den Mercedes W08 ist lang. Der neue Silberpfeil ist ein klarer Gewinner der 1. Testwoche!

Gewinner: Ferrari

Gewinner: Ferrari
3/16

Foto: : XPB Images

Keine gewagten Prognosen, sondern einfach nur Entwicklungsarbeit: Ferrari ist ein Gewinner der 1. Testwoche, weil das italienische Traditionsteam mit seinem innovativen SF70H nicht nur schnelle Zeiten erzielte, sondern auch richtig viele Runden absolvierte. Das sieht besser aus als in den vergangenen Jahren!

Gewinner: Renault

Gewinner: Renault
4/16

Foto: : XPB Images

In der Formel-1-Saison 2016 war Renault noch ein Hinterbänkler. Doch der 1. Test der Formel-1-Saison 2017 deutet darauf hin: Das wird nicht so bleiben. Beide Fahrer fuhren in die Top 10 der besten Rundenzeiten, und das auf vergleichbaren Reifen wie die Spitzenteams Ferrari und Red Bull. Da geht was voran!

Gewinner: Haas

Gewinner: Haas
5/16

Foto: : XPB Images

Neben Ferrari das einzige Team, das in der 1. Testwoche mehr Kilometer abgespult hat als beim 1. Barcelona-Test 2016. Das ist ein echter Fortschritt beim US-amerikanischen Rennstall von Gene Haas, der 2017 seine 2. komplette Saison bestreitet.

Gewinner: Der neue Formel-1-Look

Gewinner: Der neue Formel-1-Look
6/16

Foto: : LAT Images

Breitreifen, mehr Heckflügel und insgesamt aggressiver: Der Look der Formel 1 2017 gefällt! Die Autos sehen endlich wieder wie richtige Rennwagen aus!

Gewinner: Social Media

Gewinner: Social Media
7/16

Foto: : LAT Images

Kaum hat Bernie Ecclestone in der Formel 1 nicht mehr das Sagen, schon erlauben die neuen Formel-1-Besitzer von Liberty Media den Einsatz von Social Media an der Strecke. Die Teams nutzen die Möglichkeiten von Facebook, Twitter, Instagram und Co. und stellen den Sport aus ihrer Perspektive dar. Mehr davon!

Verlierer: Toro Rosso

Verlierer: Toro Rosso
8/16

Foto: : XPB Images

So schön der STR12 auch sein mag, viel gefahren ist er in der 1. Testwoche nicht. Toro Rosso schaffte an 4 Tagen gerade mal 850 Kilometer, Mercedes glatt das Dreifache! Da ist also noch was aufzuholen!

Verlierer: Force India VJM10

Verlierer: Force India VJM10
9/16

Foto: : LAT Images

Nein, optisch weiß der Force India VJM10 nicht zu überzeugen. Weder seine Nase noch das Farbdesign wirken "schön". Die Motorsport.com-Leser haben das Team prompt mit dem letzten Platz bei der Wahl zum schönsten Auto der Formel-1-Saison 2017 abgestraft. Der "2. Silberpfeil" im Formel-1-Feld glänzt (noch) nicht!

Verlierer: Lance Stroll

Verlierer: Lance Stroll
10/16

Foto: : XPB Images

Formel-1-Teenager Lance Stroll hätte sich seinen Einstand sicherlich anders vorgestellt. Er durfte an 2 Tagen ran, rutschte aber insgesamt 3 Mal von der Strecke und baute den 1. größeren Unfall der Formel-1-Saison 2017. Deshalb verlor Williams viel Streckenzeit. Ein gelungenes Debüt sieht anders aus!

Verlierer: Honda

Verlierer: Honda
11/16

Foto: : LAT Images

Nein, das war nichts: Ein Fehler am Öltank und weitere technische Probleme warfen McLaren-Honda in der 1. Testwoche mehrfach zurück. Heraus kam die zweitkleinste Distanz aller Teams. Dabei hätte Honda die Kilometer für den neuen Antriebsstrang dringend gebraucht. Stand jetzt ist die legendäre Kombination aus McLaren und Honda weiter eine Großbaustelle!

Verlierer: Pirelli

Verlierer: Pirelli
12/16

Foto: : LAT Images

2 Mal ließ Pirelli am 4. Testtag je 250.000 Liter Wasser auf den Circuit de Catalunya in Barcelona kippen. 2 Mal scherten sich die Teams kaum darum, sondern fuhren erst so richtig, als die Strecke wieder bereit war für Trockenreifen. Pirelli hatte viel Aufwand betrieben, damit die Teams die neuen Regenreifen und Intermediates ausprobieren konnten. Doch dieser Schuss ging nach hinten los…

Verlierer: Pascal Wehrlein

Verlierer: Pascal Wehrlein
13/16

Foto: : Alexander Trienitz

Seine Formel-1-Kollegen testen schon fleißig und sammeln wichtige Erfahrung mit den neuen Autos, doch Pascal Wehrlein muss auf ärztliches Anraten zuschauen. Das ist bitter für den jungen Deutschen – und macht ihn zu einem Verlierer der 1. Testwoche.

Verlierer: Finne

Verlierer: Finne
14/16

Foto: : LAT Images

So toll die neuen Formel-1-Autos geworden sind, so störend ist die Motorhauben-Finne, die in der Formel-1-Saison 2017 ihr Comeback feiert. Vor allem die Techniker sind begeistert vom zusätzlichen Abtrieb, den die Finne am Heckflügel generiert. Rein optisch ist die Finne in ihren unterschiedlichen Ausprägungen aber kein Gewinn.

Verlierer: T-Flügel

Verlierer: T-Flügel
15/16

Foto: : XPB Images

Noch ein Bauteil aus der Kategorie "hätte es nicht gebraucht": Ein Schlupfloch im Reglement macht's möglich, dass an der Motorhauben-Finne noch kleine Zusatzflügel befestigt werden können. Auch sie sollen den Effekt des Heckflügels verstärken, verschandeln aber vorrangig die Optik der neuen Rennwagen.

Verlierer (unter Vorbehalt): Lewis Hamilton

Verlierer (unter Vorbehalt): Lewis Hamilton
16/16

Foto: : XPB Images

Am Vorabend des Pirelli-Tests gab Lewis Hamilton noch an, "keine Lust" auf die Reifen-Probefahrten zu haben. Tags darauf hatte sein Mercedes W08 ein mysteriöses elektrisches Problem – das einzige des Silberpfeils in der kompletten Testwoche. Und Hamilton konnte nicht fahren. Sollte er den Reifentest bewusst geschwänzt haben, wäre das kein Ruhmesblatt für den dreimaligen Weltmeister!

Nächster Formel 1 Artikel
Ross Brawn plant langfristig eine Formel 1 ohne Überholhilfe DRS

Vorheriger Artikel

Ross Brawn plant langfristig eine Formel 1 ohne Überholhilfe DRS

Nächster Artikel

Teamkollegen-Vergleich: Rundenzeit und Distanz beim 1. F1-Test 2017

Teamkollegen-Vergleich: Rundenzeit und Distanz beim 1. F1-Test 2017
Kommentare laden