Formel 1 2017: Mercedes-Piloten wollen keine Teamorder

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton und Teamkollege Valtteri Bottas haben sich gegen eine Teamorder ausgesprochen, wollen aber selbstständig im Interesse des deutschen Teams handeln.

Formel 1 2017: Mercedes-Piloten wollen keine Teamorder
Valtteri Bottas, Mercedes F1 W08; Lewis Hamilton, Mercedes F1 W08
Sebastian Vettel, Ferrari SF70H; Valtteri Bottas, Mercedes F1 W08; Lewis Hamilton, Mercedes F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes F1 W08; Sebastian Vettel, Ferrari SF70H; Lewis Hamilton, Mercedes F1 W08;
Valtteri Bottas, Mercedes F1 W08; Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes F1 W08; Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
1. Valtteri Bottas, Mercedes AMG; 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG; 3. Sebastian Vettel, Ferrari
Podium: 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG, 1. Sebastian Vettel, Ferrari
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08

Nach der Niederlage von Hamilton beim Grand Prix von Bahrain hat Teamchef Toto Wollf gesagt, das Team müsse seinen Ansatz, keinerlei Teamorder zu nutzen, möglicherweise überdenken, um Ferrari schlagen zu können.

In den vergangenen Jahren hat sich das Team immer für die Gleichberichtigung der Fahrer ausgesprochen, auch wenn einer der beiden Piloten dominierte. Aufgrund der guten Leistungen von Ferrari ist die Situation nun jedoch etwas komplizierter.

"Das gefällt uns gar nicht", sagte Wolff. "Es ist etwas, was wir in den vergangenen Jahren nicht angewendet haben. Wir müssen die Situation nun aber analysieren, schauen was es für uns bedeutet und erkennen, wo wir stehen."

Vor dem Rennen in Sochi haben sich auch die beiden Mercedes-Piloten zum Thema Stallorder geäußert. Keiner der beiden Fahrer befürwortete sie.

"Ich möchte keine Teamorder", sagte Hamilton. "Ich habe sie nie gewollt. Eine Stallorder ist eine merkwürdige Sache. Es ist schwierig, sie zu beurteilen. Ich habe sie aber noch nie gemocht."

"Es gibt aber Regeln. Unser Ansatz ist es, dass der Rennstall Rennen gewinnen muss. Wir müssen das versuchen und als Team zusammenarbeiten, aber nur wenn besondere Umstände eintreffen."

Er fügte hinzu: "Es ist sicher jedes Mal eine schwierige Entscheidung. Es ist aber etwas, was man nicht gerne hört. Man muss beurteilen, in welcher Position man sich befindet und ob man für ein gutes Team-Resultat beiträgt. Sollte es nicht der Fall sein, muss eine Entscheidung getroffen werden."

Bottas sagte: "Es gab noch keinerlei Gespräche und ich glaube, wir brauchen sie auch nicht. Das Team hatte noch nie einen 1. und 2. Fahrer und wird es auch in Zukunft nicht brauchen."

"Die Mannschaft versucht immer, beiden Fahrern dieselben Chancen zu bieten. In den vergangenen 3 Jahren war aber auch der Vorsprung auf das zweitbeste Team deutlich größer. Nun kann jedes kleine Detail Punkte kosten."

Auf die Frage, ob es bei Mercedes eine Fahrerrangfolge geben wird, antwortete er: "Es wird nicht passieren. Habe ich im Rennen Probleme, eine andere Strategie oder steckt Lewis hinter mir fest, dann mache ich Platz."

"Es geht immer ums Team. Daher ist das Ziel, so viele Punkte wie möglich für den Rennstall zu sammeln. Ich war schon immer ein Teamplayer. Es gibt aber keinerlei Pläne für eine Teamorder."

Bildergalerie: Valtteri Bottas in Sakhir

"In diesem Jahr muss Mercedes vorsichtig und clever sein. Daher werde ich versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen."

geteilte inhalte
kommentare
Vor 20 Jahren: 1. Sieg für Heinz-Harald Frentzen in der Formel 1

Vorheriger Artikel

Vor 20 Jahren: 1. Sieg für Heinz-Harald Frentzen in der Formel 1

Nächster Artikel

Die schönsten Fotos vom F1-GP Russland 2017 in Sochi: Donnerstag

Die schönsten Fotos vom F1-GP Russland 2017 in Sochi: Donnerstag
Kommentare laden